Psilocybe cyanescens: "Drogenpilz" Blauer Kahlkopf breitet sich angeblich invasiv in der Schweiz aus

Psilocybe cyanescens (Blauer Kahlkopf)
Psilocybe cyanescens (Blauer Kahlkopf)

Laut dem Schweizer Magazin "Tagesanzeiger" würde sich ein böser "Drogenpilz" in der Schweiz ausbreiten. Es handele sich um den Blauen Kahlkopf mit der lateinischen Bezeichnung Psilocybe cyanescens. Aus illegalen Pilzzuchten sei dieser die Gesellschaft zerstörende Schädling in die Umwelt gelangt und bedrohe nun das Abendland. Der "Tagesanzeiger" schreibt hierzu:

Die Experten gehen davon aus, dass viele der Pilze mit Holzlieferungen, Verpackungsholz oder Holzschnitzeln nach Europa eingeführt wurden.

[…]

Ebenfalls aus Zuchten – allerdings aus illegalen – dürfte der «Zauberpilz» Psilocybe cyanescens [Blauer Kahlkopf] stammen, ein halluzinogener Rauschpilz, wie es in der Mitteilung heisst. In Acht nehmen sollten sich Pilzsammler auch vor dem Parfümierten Trichterling aus Nordafrika, der schwere Vergiftungen verursacht und leicht mit den einheimischen Trichterlingen und Rötelritterlingen verwechselt werden kann.

Abgesehen davon, dass Verwechslungsgefahr bei Pilzen völlig normal ist und sie daher auch nie von Laien gesammelt werden sollten (vergleich Spitzkegeliger Kahlkopf), ist die Herbeihalluzinierung einer Invasion völlig übertrieben. Denn bereits ein Blick in den eingangs verlinkten Wikipedia-Artikel zeigt, dass der der Blaue Kahlkopf (Psilocybe cyanescens) natürlicherweise in Europa vorkommt und hier längst beheimatet ist:

Der Blauende Kahlkopf kommt in Nordamerika, Nordafrika und Europa vor. In Europa wurden Funde aus Sardinien, Serbien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien, der Schweiz, Tschechien und Deutschland berichtet. In Deutschland kommt die Art selten vor.

magic mushrooms kaufen und online bestellen als werbebannerDer Artikel des "Tagesanzeiger" ist demnach typisch für die fachunkundige Panikmache des Mainstreamjournalismus. Allein die Verwendung des Wortes "Drogenpilz" impliziert eine völlig unreflektierte, stereotype Diffamierung von "Magic Mushrooms" alias halluzinogenen, psilocybinhaltigen Zauberpilzen als grundschlechte Drogen. Dabei zeigt ein Blick in die wissenschaftliche Statistik über die Gefährlichkeit berauschender Substanzen, dass psychoaktive Pilze als ungefährlich ganz hinten anzusiedeln sind:

statistik schädlichkeit von drogen

Wann werden die Systemmedien endlich lernen, dass halluzinogene Drogen zu den ungefährlichsten Rauschmitteln überhaupt gehören? Und dass die Alltagsdroge Alkohol als die Schädlichste von allen eingestuft gehört? Wir wagen eine Prognose: Nie! In diesem aktuellen System samt seiner Kartellmedien wird es dazu nie kommen…

Weitere Artikel zum Thema:



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Artikel gefiel? Dann bitte teilen und verlinken!

Hier weitere interessante Artikel für Dich:

2 Kommentare


  1. // Antworten

    als ich noch Haus und Hof hatte, wollte ich den cyanescens mal ganz unauffällig auf dem Grundstück kultivieren. Substrat hätte ich von gutem Kumpel bekommen. Jetzt wohne ich wieder im Plattenbau und bin von Kultivierung meilenweit entfernt. Cyanescens würde ich gerne mal probieren, bisher eigentlich immer nur die Kahlköpfe, die hier im Herbst quasi überall stehen, einmal ’ne zugegeben ziemlich ertragreiche Zuchtbox von Dr. Paddos ( cubensis ) und irgendwann mal zu ’ner Freakparty auf einem Zeltplatz in Venlo die copelandia. Bzw. das, unter welchem Namen die jene verkauften. War schon crazy 🙂
    Letzte Woche erst schnell noch nach der Nachtschicht auf die Pirsch gegangen. War kurz vor Bodenfrost und die Semilanceatas leuchteten in der Morgensonne. Ging also recht fix und ich hatte ’nen ordentlichen Trip beisammen. Am nächsten Tag warens -5°C und es waren wohl wirklich die letzten dieses Jahr.
    Was mir irgendwie auffällt, aber unlogisch zu sein scheint : die kleinen braunen mit den geschlossenen Köpfen scheinen mehr bzw. schneller zu ballern als die großen, gülden von weithin sichtbaren. Zumindest schmecken sie un-unangenehmer ! 😉


  2. // Antworten

    falls der wirklich mal invasiv in der Schweiz auftauchen sollte, melde ich mich ehrenamtlich zur Schädlingsbekämpfung. Bitte um rechtzeitige Info, den abzuernten, bevor er volkswirtschaftlichen Schaden anrichten kann !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.