Die wahre Geschichte des "War on Drugs": Wie der "Krieg gegen die Drogen" auf bewussten Lügen der US-Regierung fußt

War-on-Drugs

Der folgende Artikel handelt von der Entstehung und den schockierenden Hintergründen des "War on Drugs", des "Krieges gegen die Drogen". Die Hauptfigur in dieser Geschichte ist John Ehrlichman, einer der Watergate-Verschwörer, der dafür im Gefängnis saß und dann nichts mehr zu verlieren hatte. So gab er im Jahre 1994 ein Interview, in dem er über alle Machenschaften der US-Regierung ausgepackt hat. Dadurch können wir heute die Hintergründe besser verstehen und wissen, dass dieser Krieg auf unwissenschaftlichen und rassistischen Lügen basierte und immer noch basiert. Er hat die USA bist heute über eine Billion (!) Dollar gekostet und in der Zeit nur mafiöse Strukturen gestärkt und Süchtige kriminalisiert.  Der Artikel ist sehr lang (12 Seiten), daher sei folgend eine Kernaussage Ehrlichmanns vorangestellt für Lesefaule:

"Die Nixon-Kampagne im Jahr 1968 und das Weiße Haus von Nixon danach hatten zwei Feinde: den linken Antikriegshintergrund und schwarze Menschen. Verstehst du, was ich sage? Wir wussten, dass wir es nicht illegal machen konnten, weder gegen den Krieg noch gegen Schwarze zu sein, aber indem wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und die Schwarzen mit Heroin zu assoziieren, und dann beide stark kriminalisierten, konnten wir diese Gemeinschaften stören. Wir könnten ihre Führer verhaften, ihre Häuser überfallen, ihre Treffen abbrechen und sie Nacht für Nacht in den Abendnachrichten verunglimpfen. Wussten wir, dass wir wegen der Drogen lügen? Natürlich haben wir das."

Ab hier nun beginnt der eigentliche Artikel über die Geschichte des War on Drugs respektive Drogenkrieges:

1994 erschloss John Ehrlichman, der Mitverschwörer von Watergate, für mich eines der großen Geheimnisse der modernen amerikanischen Geschichte: Wie haben sich die Vereinigten Staaten in eine Politik des Drogenverbots verwickelt, die so viel Elend und so wenig gute Ergebnisse gebracht hat? Seit dem Anti-Opium-Gesetz von San Francisco von 1875 kriminalisieren die Amerikaner psychoaktive Substanzen, aber es war Ehrlichmans Chef Richard Nixon, der den ersten "Krieg gegen Drogen" erklärte und das Land auf den wild bestrafenden und kontraproduktiven Weg brachte, den es immer noch verfolgt. Ich hatte Ehrlichman, der Nixons innenpolitischer Berater war, zu einem Ingenieurbüro in Atlanta verfolgt, wo er an der Rekrutierung von Minderheiten arbeitete. Ich habe ihn kaum wiedererkannt. Er war viel schwerer als zur Zeit des Watergate-Skandals zwei Jahrzehnte zuvor, und er trug einen Bergmännerbart, der bis in die Mitte seiner Brust reichte.

Damals schrieb ich ein Buch über die Politik der Drogenprohibition. Ich begann, Ehrlichman eine Reihe ernsthafter, schräger Fragen zu stellen, die er ungeduldig weggewunken hatte. "Willst du wissen, worum es hier wirklich ging?", fragte er mit der Stumpfheit eines Mannes, der nach öffentlicher Schande und einer Strecke im Bundesgefängnis wenig zu schützen hatte.

(es folgt das kurze Zitat vom Artikelbeginn)

"Die Nixon-Kampagne im Jahr 1968 und das Weiße Haus von Nixon danach hatten zwei Feinde: den linken Antikriegshintergrund und schwarze Menschen. Verstehst du, was ich sage? Wir wussten, dass wir es nicht illegal machen konnten, weder gegen den Krieg noch gegen Schwarz zu sein, aber indem wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und Schwarzen mit Heroin zu assoziieren, und dann beide stark kriminalisierten, konnten wir diese Gemeinschaften stören. Wir könnten ihre Führer verhaften, ihre Häuser überfallen, ihre Treffen abbrechen und sie Nacht für Nacht in den Abendnachrichten verunglimpfen. Wussten wir, dass wir wegen der Drogen lügen? Natürlich haben wir das."

Ich muss schockiert ausgesehen haben. Ehrlichman zuckte nur mit den Schultern. Dann schaute er auf seine Uhr, gab mir eine unterschriebene Kopie seines dampfenden Spionageromans The Company und führte mich zur Tür.

Nixons Erfindung des Krieges gegen Drogen als politisches Werkzeug war zynisch, aber jeder Präsident seit dem – Demokrat und Republikaner gleichermaßen – hat es aus dem einen oder anderen Grund für ebenso nützlich befunden. Inzwischen sind die wachsenden Kosten des Drogenkriegs nicht mehr zu ignorieren: Milliarden von Dollar verschwendet, Blutvergießen in Lateinamerika und auf den Straßen unserer eigenen Städte, und Millionen von Menschenleben zerstört durch drakonische Strafen, die nicht am Gefängnistor enden; einer von acht schwarzen Männern wurde wegen einer strafbaren Verurteilung entrechtet.

Bereits 1949 identifizierte H. L. Mencken bei den Amerikanern "die eindringliche Angst, dass jemand, irgendwo, glücklich sein könnte", eine scharfsinnige Formulierung unseres seltsam puritanischen Bedürfnisses, die Neigung der Menschen zu kriminalisieren, um ihre Gefühle anzupassen. Der Wunsch nach veränderten Bewusstseinszuständen schafft einen Markt, und indem wir diesen Markt unterdrücken, haben wir eine Klasse echter Bösewichte geschaffen – Dealer, Gangbanger, Schmuggler, Mörder. Sucht ist ein schrecklicher Zustand, aber er ist selten. Das meiste von dem, was wir an Drogen hassen und fürchten – die Gewalt, die Überdosis, die Kriminalität – stammt aus der Prohibition, nicht aus Drogen. Und es wird auch in diesem Krieg keinen Sieg geben; selbst die Drug Enforcement Administration räumt ein, dass die von ihr bekämpften Medikamente billiger und leichter verfügbar werden.

Jetzt haben wir zum ersten Mal die Möglichkeit, den Kurs zu ändern. Sowohl im In- als auch im Ausland laufen bereits Experimente zu Alternativen zu einem harten Verbot. Dreiundzwanzig Staaten, sowie der District of Columbia, erlauben medizinisches Marihuana, und vier – Colorado, Washington, Oregon und Alaska – haben zusammen mit D.C., Topf insgesamt legalisiert. Mehrere weitere Staaten, darunter Arizona, Kalifornien, Maine, Massachusetts und Nevada, werden wahrscheinlich im November abstimmen, ob sie dem Beispiel folgen sollen. Portugal hat nicht nur Marihuana, sondern auch Kokain und Heroin sowie alle anderen Drogen entkriminalisiert. In Vermont können Heroinabhängige das Gefängnis vermeiden, indem sie sich zur staatlich finanzierten Behandlung verpflichten. Kanada begann 2014 in Vancouver ein Pilotprogramm, das es Ärzten ermöglicht, Süchtigen Heroin in pharmazeutischer Qualität zu verschreiben, die Schweiz hat ein ähnliches Programm, und der Innenausschuss des britischen Unterhauses hat empfohlen, dass Großbritannien dies ebenfalls tut. Im vergangenen Juli begann Chile ein Gesetzgebungsverfahren, um den medizinischen und Freizeit-Marihuanakonsum zu legalisieren und den Haushalten zu ermöglichen, bis zu sechs Pflanzen anzubauen. Nachdem man der BBC im Dezember gesagt hatte, dass "wenn man vierzig Jahre lang einen Krieg führt und nicht gewinnt, muss man sich hinsetzen und über andere Dinge nachdenken, um das zu tun, was effektiver sein könnte", legalisierte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos medizinisches Marihuana per Dekret. Im November hob der Oberste Gerichtshof Mexikos die Debatte auf eine neue Ebene, indem er entschied, dass das Verbot des Marihuanakonsums gegen die mexikanische Verfassung verstößt, indem er in "die Privatsphäre", das "Recht auf Würde" und das Recht auf "persönliche Autonomie" eingreift. Der Oberste Gerichtshof Brasiliens prüft ein ähnliches Argument.

Abhängig davon, wie das Thema gestaltet ist, kann die Legalisierung aller Medikamente Konservative ansprechen, die instinktiv misstrauisch gegenüber aufgeblähten Budgets, überschüssiger Regierungsgewalt und Einbrüchen in die individuelle Freiheit sind, sowie Liberale, die entsetzt sind über die Übertretung der Polizei, die Vergewaltigung Lateinamerikas und die Kriminalisierung ganzer Generationen von schwarzen Männern. Es wird etwas Mut erfordern, das Gespräch über Marihuana hinaus zu führen und alle Drogenverbote zu beenden, aber es wird weniger dauern, vermute ich, als die meisten Politiker glauben. Es ist bereits politisch zulässig, verbindliche Mindestanforderungen, Verhaftungen von Massenmarihuana-Besitz, Polizeimilitarisierung und andere Exzesse des Drogenkriegs zu kritisieren; selbst der ehemalige Generalstaatsanwalt Eric Holder und Michael Botticelli, der neue Drogenzar – ein genesender Alkoholiker – tun dies. Nur wenige im öffentlichen Leben scheinen den Status quo verteidigen zu wollen.

In diesem Monat wird die Generalversammlung der Vereinten Nationen zu ihrer ersten Drogenkonferenz seit 1998 zusammenkommen. Das Motto des Treffens 1998 lautete "A Drug-Free World – We Can Do It!". Bei allem Respekt, U.N., wie ist das für dich gelaufen? Heute sieht sich die UNO einer Welt gegenüber, in der diejenigen, die am meisten gelitten haben, den Glauben an die alte starke Ideologie verloren haben. Dass die Wende einsetzte, zeigte sich auf dem Amerika-Gipfel 2012 in Cartagena, Kolumbien, als die lateinamerikanischen Staats- und Regierungschefs zum ersten Mal offen darüber diskutierten – sehr zum Leidwesen von Präsident Obama in der Öffentlichkeit -, ob die Legalisierung und Regulierung von Drogen der neue Ansatz der Hemisphäre sein sollte.

Wenn die Generalversammlung zusammentritt, wird sie auch mit der erschreckenden Tatsache zu kämpfen haben, dass vier Staaten und die Hauptstadt des eifrigsten Drogenvollstreckers der Welt Marihuana vollständig legalisiert haben. "Wir sind jetzt mit der Tatsache konfrontiert, dass die USA nicht im Inland durchsetzen können, was sie anderswo fördern", sagte mir ein Mitglied des International Narcotics Control Board der Vereinten Nationen, das die internationale Einhaltung der Richtlinien der Konferenz überwacht. Kurz bevor Oregon, Alaska und der District of Columbia sich der Legal-Marihuana-Liste hinzufügten, kehrte der Chef der Drogenkontrolle des Außenministeriums, William Brownfield, seine Haltung abrupt um. Während er zuvor gesagt hatte, dass die "Drogenkontrollkonventionen nicht geändert werden können", gab er 2014 zu, dass sich die Dinge geändert hätten: "Wie könnte ich, ein Vertreter der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, gegenüber einer Regierung, die Experimente mit der Legalisierung von Marihuana zulässt, intolerant sein, wenn zwei der fünfzig Staaten der Vereinigten Staaten von Amerika sich entschieden haben, diesen Weg zu gehen"? In der gesamten Gemeinschaft der Drogenreformer fielen die Kiefer.

legale-mischung.net legal highs shop zum drogen kaufen

Während der einst unvorstellbare Schritt zur Beendigung des Drogenkriegs in Sichtweite schimmert, ist es an der Zeit, das Gespräch von Warum auf Wie zu verlagern. Um den Nutzen aus der Beendigung der Drogenprohibition zu ziehen, bedarf es mehr als nur der Erklärung, dass Drogen legal sind. Die Risiken sind enorm. Die Todesfälle durch Heroinüberdosierung in den Vereinigten Staaten stiegen von 2001 bis 2014 um 500 Prozent, eine erstaunliche Zunahme, und die Todesfälle durch verschreibungspflichtige Medikamente – die bereits legal und reguliert sind – stiegen um fast 300 Prozent, was beweist, dass wir bei Opioiden nicht nur unfähig zu sein scheinen, wenn wir verbieten, sondern auch wenn wir regulieren. Eine starke Zunahme der Drogenabhängigkeit oder Überdosis nach der Legalisierung von Drogen wäre eine Katastrophe für die öffentliche Gesundheit, und sie könnte die Welt sehr wohl wieder in die gleiche kontraproduktive prohibitionistische Denkweise zurückwerfen, aus der wir anscheinend endlich hervorgehen. Um den Schaden zu minimieren und die Ordnung zu maximieren, müssen wir bessere Systeme als bisher für die Lizenzierung, Standardisierung, Inspektion, Verteilung und Besteuerung gefährlicher Arzneimittel entwickeln. Eine Million Entscheidungen werden sich ergeben, und wir werden wahrscheinlich beim ersten Versuch keine guten Entscheidungen treffen. Einige Dinge werden besser werden, andere werden schlechter. Aber wir haben Erfahrung, auf die wir zurückgreifen können – vom Ende der Prohibition, in den 1930er Jahren und aus unserer jüngsten Geschichte. Das Ende des Drogenverbots ist eine Frage der Phantasie und des Managements, zwei Dinge, auf die die Amerikaner zu Recht stolz sind. Wir können das schaffen.

Beginnen wir mit einer Frage, die zu selten gestellt wird: Was genau ist unser Drogenproblem? Es ist nicht nur Drogenkonsum. Viele Amerikaner trinken, aber nur relativ wenige werden Alkoholiker. Es ist schwer vorstellbar, dass Menschen ab und zu ein wenig Heroin oder einen Hauch von Methamphetamin genießen, ohne ins kalte Wasser zu gehen, aber sie tun es die ganze Zeit. Die eigenen Daten der Regierung, von der Substance Abuse and Mental Health Services Administration, zerstören den Mythos der "sofort süchtig machenden" Drogen. Obwohl etwa die Hälfte aller Amerikaner, die älter als zwölf Jahre sind, eine illegale Droge probiert haben, haben nur 20 Prozent von ihnen im vergangenen Monat eine genommen. In den meisten dieser monatlichen Anwendungsfälle war die Droge Cannabis. Nur wenige Prozentsätze der Menschen, die eine der Big Four – Heroin, Kokain, Crack und Methamphetamin – probiert haben, haben diese Droge im vergangenen Monat konsumiert. (Für Heroin ist die Zahl 8 Prozent, für Kokain 4 Prozent, für Crack 3 Prozent, für Meth 4 Prozent.) Es ist nicht einmal klar, dass die Einnahme eines Medikaments einmal im Monat auf ein Drogenproblem hinausläuft. Der Anteil der lebenslangen Alkoholtrinker, die Alkoholiker werden, beträgt etwa 8 Prozent, und wir denken nicht an jemanden, der monatlich Alkohol trinkt, als Alkoholiker.

Mit anderen Worten, unser wirkliches Drogenproblem – die lähmende Sucht – ist relativ klein. Ein langjähriger Drogenpolitik-Forscher, Peter Reuter von der University of Maryland, schätzt die Zahl der von harten Drogen abhängig gewordenen Menschen auf weniger als 4 Millionen bei einer Bevölkerung von 319 Millionen. Sucht ist eine chronische Krankheit, bei der es zu Rückfällen oder Aufflackern kommen kann, wie bei Diabetes, Gicht und Bluthochdruck. Und Drogenabhängigkeit kann für Freunde und Familie ebenso schwer sein wie für die Betroffenen. Aber der Umgang mit Sucht sollte keine Ausgaben von 40 Milliarden Dollar pro Jahr für die Durchsetzung, die Inhaftierung einer halben Million und die Aufhebung der bürgerlichen Freiheiten aller, ob Drogenkonsumenten oder nicht, erfordern.

Es ist natürlich möglich, dass ein Grund, warum wir eine relativ geringe Anzahl von Drogenabhängigen haben, genau darin besteht, dass die süchtig machendsten Drogen illegal sind. Wenn Kokain legalisiert werden sollte, sagt Mark Kleiman, Professor für öffentliche Ordnung an der New York University, der seit den 1970er Jahren den Krieg gegen Drogen kritisiert, gibt es keine Hinweise darauf, dass die Zahl der Kokainabhängigen geringer wäre als die Zahl der Alkoholiker, also etwa 17,6 Millionen. Darüber hinaus könnte die Legalisierung von Kokain sowohl die Kokainabhängigkeit als auch den Alkoholismus verschlimmern, fügt Kleiman hinzu. "Eine Grenze des Alkoholismus ist, dass du einschläfst. Kokain behebt das. Und eine Grenze der Kokainabhängigkeit ist, dass man nicht schlafen kann. Alkohol behebt das."

Kleimans Vorhersage eines starken Anstiegs der Suchtraten nach der Legalisierung scheint intuitiv richtig zu sein. Gesunder Menschenverstand und Anstand schreiben vor, dass jeder Plan zur Legalisierung von Drogen Vorkehrungen für einen Anstieg der Abhängigkeit treffen sollte. Millionen von Süchtigen werden in den Vereinigten Staaten bereits unbehandelt gelassen. Obwohl die Behandlung ein Schnäppchen ist – die Regierung schätzt, dass für jeden Dollar, der für die Drogenbehandlung ausgegeben wird, sieben eingespart werden – erhalten Behandlung und Prävention nur 45 Prozent des Bundesdrogenbudgets, während Durchsetzung und Verbot 55 Prozent erhalten, und das schließt die gewaltigen Kosten der Inhaftierung von Drogenstraftätern nicht ein. Die Behandlung kann jetzt zugänglicher werden, da das Affordable Care Act viele Versicherer verpflichtet, für psychische Gesundheitsleistungen, einschließlich Drogenabhängigkeit, im Gleichklang mit körperlichen Erkrankungen zu zahlen. Die Ausbildung effektiver Behandlungsanbieter ist zeitaufwendig und teuer, aber die Milliarden, die bis zum Ende der Durchsetzung und Masseneinsperrung frei werden, könnten genutzt werden, um diesem Bedarf gerecht zu werden.

Es ist auch nicht sicher, ob die Legalisierung von Drogen zu dem großen Anstieg der Sucht führen würde, den Kleiman voraussagt. Tatsächlich sprechen einige Daten dagegen. Die Niederlande entkriminalisierten 1976 effektiv den Konsum und Besitz von Marihuana, und Australien, die Tschechische Republik, Italien, Deutschland und der Staat New York folgten alle. In keiner dieser Jurisdiktionen wurde Marihuana dann zu einem bedeutenden Gesundheits- oder Ordnungsproblem. Aber Marihuana ist einfach; es ist nicht körperlich süchtig machend. Denken Sie also an Portugal, das 2001 den radikalen Schritt zur Entkriminalisierung nicht nur des Topfes, sondern auch des Kokains, des Heroins und des restlichen Drogenspektrums unternommen hat. Die Entkriminalisierung in Portugal bedeutet, dass die Drogen technisch verboten bleiben – der Verkauf ist eine schwere Straftat -, aber der Kauf, der Gebrauch und der Besitz von bis zu zehn Tagen Vorräte sind Ordnungswidrigkeiten. Kein anderes Land ist so weit gegangen, und die Ergebnisse sind erstaunlich. Die erwartete Welle von Drogentouristen hat sich nie eingestellt. Die Nutzung von Teenagern nahm kurz vor und nach der Entkriminalisierung zu, aber dann beruhigte sie sich, vielleicht als die Neuheit nachließ. (Jugendliche – insbesondere Achtel – gelten als Vorboten des zukünftigen gesellschaftlichen Drogenkonsums.)

Die Lebenszeitprävalenz des Drogenkonsums bei Erwachsenen in Portugal stieg leicht an, aber der problematische Drogenkonsum – das heißt der übliche Konsum harter Drogen – ging nach der Entkriminalisierung in Portugal zurück, von 7,6 auf 6,8 pro 1.000 Menschen. Vergleichen Sie das mit dem nahen Italien, das nicht entkriminalisiert hat, wo die Quoten über die gleiche Zeitspanne von 6,0 auf 8,6 pro 1.000 Menschen stiegen. Da Süchtige nun in Portugal legal sterile Spritzen erhalten können, scheint die Entkriminalisierung die Zahl der mit H.I.V. infizierten Süchtigen von 907 im Jahr 2000 auf 267 im Jahr 2008 drastisch reduziert zu haben, während die Fälle von ausgewachsenem AIDS bei Süchtigen im gleichen Zeitraum von 506 auf 108 sanken.

Das neue portugiesische Gesetz hat sich auch auf die Größe der Gefangenenpopulation des Landes ausgewirkt. Die Zahl der Häftlinge, die wegen Drogendelikten Zeit verbüßen, sank um mehr als die Hälfte, und heute machen sie nur noch 21 Prozent der Inhaftierten aus. Eine ähnliche Reduzierung in den Vereinigten Staaten würde 260.000 Menschen befreien – das entspricht der Entlassung der gesamten Bevölkerung von Buffalo aus dem Gefängnis.

Bei der Anwendung der Lehren Portugals auf die Vereinigten Staaten ist es wichtig zu beachten, dass die Portugiesen nicht nur offenen Zugang zu gefährlichen Drogen gewährt haben, ohne Pläne für Menschen zu machen, die nicht damit umgehen konnten. Portugal investierte Geld in die Drogenbehandlung und erweiterte damit die Zahl der Süchtigen um mehr als 50 Prozent. Es wurden Kommissionen zur Bekämpfung der Drogenabhängigkeit eingerichtet, die sich jeweils aus drei Personen zusammensetzen – oft einem Arzt, einem Sozialarbeiter und einem Anwalt -, die befugt sind, einen Drogenkonsumenten in die Behandlung zu verweisen und in einigen Fällen eine relativ geringe Geldstrafe zu verhängen. Auch das Entkriminalisierungsexperiment Portugals fand nicht im Vakuum statt. Seit den 1970er Jahren erhöht das Land seine Ausgaben für Sozialdienstleistungen und hat Ende der 1990er Jahre sogar ein garantiertes Mindesteinkommen eingeführt. Die schnelle Expansion des Sozialstaates mag zu den gut publizierten wirtschaftlichen Problemen Portugals beigetragen haben, aber er kann sich wahrscheinlich auch die Anerkennung für den Rückgang des problematischen Drogenkonsums teilen.

In Portugal ist die Entkriminalisierung ein Erfolg. Niemand dort argumentiert ernsthaft für die Aufgabe der Politik, und mit dem Gesetz identifiziert zu werden, ist eine gute Politik: Während seiner erfolgreichen Wahlkampagne 2009 rühmte sich der ehemalige Premierminister José Sócrates seiner Rolle bei der Etablierung der Politik.

banner zum gras kaufen weed bestellen cannabis shop in form von 3gWarum also entkriminalisieren die Vereinigten Staaten nicht? Es ist eine attraktive Idee: Lasst die unschuldigen Benutzer und bedauernswerten Süchtigen in Ruhe; verfolgt weiter die wirklich bösen Jungs, die die Drogen importieren und vorantreiben. Aber die Entkriminalisierung bringt nicht genug. So erfolgreich das Experiment Portugals auch war, die Lissabonner Regierung hat immer noch keine Kontrolle über die Reinheit oder Dosierung von Medikamenten, und sie verdient keinen Cent an Steuereinnahmen aus dem Verkauf von Medikamenten. Die organisierte Kriminalität kontrolliert nach wie vor die Versorgung und Verteilung Portugals, und die drogenbezogene Gewalt, Korruption und aufgeklärte Strafverfolgung gehen weiter. Aus diesen Gründen sind die Auswirkungen der Entkriminalisierung von Drogen auf die Kriminalität in Portugal düster. Einige Verbrechen, die stark mit dem Drogenkonsum zusammenhängen, nahmen nach der Entkriminalisierung zu – Straßenraube stiegen um 66 Prozent, Autodiebstahl um 15 Prozent – aber andere fielen. Eine Studie der portugiesischen Polizei fand einen Anstieg der opportunistischen Verbrechen und einen Rückgang der vorsätzlichen und gewalttätigen Verbrechen, aber sie konnte nicht feststellen, dass die Veränderungen auf die Entkriminalisierung von Drogen zurückzuführen sind. Eine schwerfällige Durchsetzung erfordert auch die Bevorzugung von Schreckenstaktiken gegenüber ehrlichen Untersuchungen, Experimenten und Datenerhebungen; und Schreckenstaktiken sind keine Möglichkeit, mit so gefährlichen Substanzen wie Heroin, Kokain und Methamphetamin umzugehen.

Die Entkriminalisierung im portugiesischen Stil würde auch in den Vereinigten Staaten nicht funktionieren, weil Portugal ein kleines Land mit nationalen Gesetzen und einer nationalen Polizei ist, während die Vereinigten Staaten ein Flickenteppich von Gerichtsbarkeiten sind – Tausende von überlappenden Strafverfolgungsbehörden und Staatsanwälten auf lokaler, regionaler, staatlicher und bundesstaatlicher Ebene. Der Stadtrat von Philadelphia zum Beispiel stimmte im Juni 2014 dafür, den Besitz von bis zu einer Unze Marihuana zu entkriminalisieren, und innerhalb eines Monats hatte die Staatspolizei 140 Personen wegen genau dieser Straftat verhaftet. "Das Staatsrecht übertrumpft die Stadtverordnungen", sagte Polizeipräsident Charles Ramsey dem Philadelphia Inquirer. Und während Marihuana in vier Staaten und D.C. legal sein kann, ist es nach Bundesgesetz immer noch so illegal wie Heroin oder LSD – und noch strenger kontrolliert als Kokain oder pharmazeutische Opioide. Die Obama-Regierung hat beschlossen, sich im Moment nicht in die Staaten einzumischen, die Marihuana legalisiert haben, aber die Zeiten ändern sich und so auch die Regierungen. Wir können nicht anfangen, die Vorteile der Drogenverwaltung in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit und nicht in Bezug auf die Strafverfolgung zu nutzen, bis die Drogen auf allen Ebenen der amerikanischen Rechtsprechung legalisiert sind, so wie Alkohol wieder legalisiert wurde, als die Vereinigten Staaten 1933 den Achtzehnten Zusatzartikel aufhoben.

Eines der Übel, das überhaupt zur Prohibition führte, war das System der "gebundenen Häuser" – Salons im Besitz von Alkoholproduzenten, die ihr Produkt aggressiv vermarkteten. Als das Verbot auslief, beauftragte John D. Rockefeller einen Bericht, der als Toward Liquor Control veröffentlicht wurde und der eine vollständige staatliche Kontrolle der Alkoholverteilung befürwortete. "Erst wenn das Gewinnstreben beseitigt ist, besteht die Hoffnung, den Alkoholverkehr im Interesse einer anständigen Gesellschaft zu kontrollieren", sagte er. Das ist natürlich nie passiert. Gebundene Häuser wurden verboten, aber Seagram, Anheuser-Busch und andere Unternehmen wurden durch die Herstellung und den Verkauf von Alkohol gigantisch; nur achtzehn Staaten übernahmen jede direkte Kontrolle über den Vertriebsprozess.

Wir haben uns daran gewöhnt, mit den Folgen des legalen Alkohols zu leben, auch wenn Alkohol der Nation unbestreitbar hohe Lebens- und Schatzkosten verursacht. Aber nur wenige würden eine Rückkehr zur Prohibition befürworten, auch weil die Spirituosenindustrie so lukrativ und mächtig ist. Binge-Trinker – 20 Prozent der trinkenden Bevölkerung – konsumieren mehr als die Hälfte des verkauften Alkohols, was bedeutet, dass für alle frommen Ermahnungen der Branche, "verantwortungsbewusst zu trinken", es darauf ankommt, dass Menschen das Gegenteil tun. Gleichzeitig hält die Schlagkraft von Big Alcohol die Steuern niedrig. Kleiman, von NYU, schätzt die Alkoholsteuer auf etwa einen Cent pro Getränk; die gesellschaftlichen Kosten für Krankheiten, Autowracks und Gewalt sind etwa fünfzehn Mal so hoch. Weder die bingeabhängige Ökonomie des Alkohols noch die Erfassung des Regulierungsprozesses durch die Industrie ist etwas, das wir bei der Legalisierung von Substanzen wie Heroin und Crack nachahmen wollen. Wir müssen bessere Arbeit bei der Legalisierung von Drogen leisten als bei der Relegalisierung von Alkohol, wenn wir die Sucht auf ein Minimum beschränken, Drogen von Kindern fernhalten, die Drogenreinheit und Konsistenz der Dosierung sicherstellen und das Fahren mit Drogen einschränken wollen. Letzter November, Ohio Wähler lehnten Marihuana Legalisierung ab, glauben die meisten Beobachter, gerade weil die vorgeschlagene Initiative nur zehn Firmen erlaubt haben würde, die alle die Initiative förderten, Marihuana im Zustand zu wachsen und zu verteilen.

Wenn wir den politischen Willen herbeirufen können, ist die Möglichkeit, ein staatliches Monopol auf die Drogenverteilung zu schaffen, so wie Rockefeller 1933 nach Alkohol drängte, jetzt gegeben – bevor der Geist aus der Flasche ist. Die Schweiz, Deutschland und die Niederlande haben Heroin über Netze von staatlichen Apotheken, die vom Gewinnstreben getrennt sind, den Süchtigen erfolgreich rechtlich zugänglich gemacht. Die Vorteile eines staatlichen Monopols gegenüber einem freien Markt – auch einem regulierten – sind enorm.

In den 1970er Jahren begannen die achtzehn Staaten, die am Ende des Verbots die staatliche Kontrolle über den Alkoholvertrieb eingeführt hatten, ihre Systeme zu verwässern, indem sie ihre Groß- oder Einzelhandelsalkoholgeschäfte oder beides an die Privatwirtschaft verfütterten. Dennoch fand ein Forscherteam der University of Michigan 2013 heraus, dass selbst in "schwachen Monopolstaaten" der Spirituosenkonsum um 12 bis 15 Prozent geringer war als in Staaten mit privaten Spirituosenläden oder Lebensmittelgeschäften. In Staaten, die die Kontrolle über den Einzelhandel behalten haben, waren die alkoholbedingten Verkehrstoten etwa 7 bis 9 Prozent niedriger als in Staaten, die dies nicht taten; auch die Kriminalitätsraten waren niedriger.

 

Fast jeder, der ernsthaft über das Ende der Drogenprohibition nachdenkt, stimmt zu, dass wir den Konsum abschrecken wollen. Dieses Ziel könnte zumindest teilweise in einem System regulierter, gewinnorientierter Geschäfte erreicht werden: durch die Festlegung von Werbe- und Promotionbeschränkungen (oder deren vollständiges Verbot), durch die Verhinderung der Vermarktung von Kindern, durch die Festlegung von Mindestabständen zu Schulen für den Einzelhandel, durch die Festlegung von Vorschriften über Dosierung und Reinheit sowie durch die Begrenzung der Anzahl der Geschäfte und ihrer Betriebszeiten. In einem gewinnorientierten System kann der Staat jedoch nur durch die Erhebung einer Steuer den Preis beeinflussen – das stärkste Hindernis für den Konsum -, und die richtige Steuergestaltung ist keine leichte Aufgabe. Erstens, auf welcher Grundlage sollte die Steuer gelten? Bundessteuern auf Alkohol werden nach der Potenz festgelegt, aber es wäre unmöglich, mit dem THC-Gehalt jeder Cannabis-Sorte Schritt zu halten. Gewicht? Je potenter das Medikament, desto weniger müssen Sie kaufen, so dass die Besteuerung nach Gewicht könnte am Ende die Förderung stärkerer Medikamente über schwächer. Preis? Die Preise nach der Legalisierung dürften sinken, da die "Verbotsprämie" – die die Händler für das Risiko, erwischt zu werden, kompensiert – verschwindet, der Wettbewerb einsetzt und die Innovation die Produktion erhöht. Um die Preise hoch genug zu halten, um die Nutzung zu verhindern, muss der Gesetzgeber diese Preise ständig überwachen und ihre Arbeitsplätze riskieren, indem er auf politisch unbeliebte Steuererhöhungen drängt.

"Es ist zu schwer, Steuern schnell genug anzupassen", sagte Pat Oglesby, ein Steueranwalt aus North Carolina, der von 1988 bis 1990 Chef-Steuerberater des Senatsfinanzausschusses war und der jetzt Marihuana-Steuern erforscht. "Gesetzgeber lieben es, Steuern zu senken. Sie dazu zu bringen, Steuern zu erheben, ist wie Zähne ziehen." Was mehr ist, wenn der Gesetzgeber es übertreibt und die Steuern zu hoch ansetzt, riskieren sie, einen Schwarzmarkt für unversteuerte Drogen wieder zu erwachen.

Banner lsd kaufen im Shayana Drogen Online ShopEin staatliches Vertriebsmonopol löst das Problem, indem es die Preisfestsetzung zu einer Angelegenheit der Verwaltung und nicht der Gesetzgebung macht. Regierungsbeamte, ob auf Landes- oder Bundesebene, hätten unendliche Flexibilität, um den Preis – wenn nötig täglich – anzupassen, um den Verbrauch zu minimieren, ohne einen Schwarzmarkt zu inspirieren. Die Produktion von Marihuana, Kokain und Heroin könnte in privaten Händen bleiben, und die Produzenten könnten die staatlichen Geschäfte beliefern, ebenso wie Smirnoff, Coors und Mondavi ihre Produkte an staatliche Spirituosenläden liefern. Wenn die Kosten für die Herstellung eines Medikaments aufgrund von Innovation oder Wettbewerb sinken, würde die Regierungsbehörde, die dieses Medikament an die Öffentlichkeit verkauft, einen Anstieg der Einnahmen verzeichnen. Ebenso ist es für die Regierung viel einfacher, die Dosierung und Reinheit der Produkte, die sie in ihren eigenen Verkaufsstellen verkauft, festzulegen, als die Dosierung und Reinheit der Produkte zu überwachen, die über einen freien Markt verteilt sind. Und die Regierung konnte selbst entscheiden, inwieweit sie Werbung, attraktive Verpackungen und Promotionen zulassen will.

Schließlich, wenn die Regierung ein Monopol besitzt, genießt natürlich die Öffentlichkeit, nicht die privaten Aktionäre, den Gewinn. Die Staaten, die die Kontrolle über den Alkoholvertrieb behalten, sammeln 82 bis 90 Prozent mehr Einnahmen als Staaten, die private Alkoholverkäufe als Steuern lizenzieren, je nachdem, ob sie sowohl den Groß- als auch den Einzelhandel kontrollieren. Dass die Regierung von einem Produkt profitieren sollte, das sie abschrecken will, könnte als scheinheilig angesehen werden, aber so sieht es jetzt mit Tabak, Alkohol und Glücksspiel aus. Staaten reduzieren im Allgemeinen den moralischen Schmerz dieser Gewinne, indem sie sie sie für Bildung oder andere populäre Zwecke zweckentfremden. Im Falle von Drogen könnten die Gewinne in die Behandlung von Süchtigen fließen. Das Tolle am Versuch eines staatlichen Monopols ist, dass es, wenn es nicht funktioniert, politisch viel einfacher ist, sich an einen regulierten freien Markt zu liberalisieren, als in die andere Richtung zu gehen.

Aber solange das Bundesgesetz in den Vereinigten Staaten ein absolutes Verbot von Marihuana, Kokain und Heroin aufrechterhält – und strenge Beschränkungen für Methamphetamin – ist es schwer, sich staatliche Drogenmonopole nach dem Vorbild staatlicher Schnapsläden vorzustellen. Selbst wenn die internationalen Verbote nach Zeitplan I Drogen aufheben würden, könnten unsere Gesetzgeber den Willen aufbringen, sie zu legalisieren, geschweige denn, die Regierung zu erweitern, um sie zu verteilen? Es ist eine Sache, damit der Hauptgeschäftsführer ein blindes Auge zu den Experimenten der Zustände im genehmigten Marihuanahandel dreht; es ist andere, die Zahnräder zu schleifen und konservative Kongreßempfindlichkeiten zu verschieben.

Das ist schade, denn ein staatliches Monopol wäre der kostengünstigste und flexibelste Weg, um Medikamente zu legalisieren. Es würde die meisten Einnahmen generieren und – was noch wichtiger ist – die öffentliche Gesundheit schützen. Bis der Kongress Marihuana, Heroin und Kokain umplant, und bis wir über die Idee hinwegkommen, dass die Regierung nichts richtig machen kann, bleiben wir bei der zweitbesten Wahl: Experimente in staatlicher Größe, die das Bundesverbot für Weed ignorieren und die Privatwirtschaft lizenzieren. Colorado ist auf diesem Weg am weitesten entfernt, und seine Erfahrung ist lehrreich.

Colorado erlaubt medizinisches Marihuana (inklusive cbd öl) seit 2000 durch ein System von lizenzierten privaten Apotheken. Der Staat verlangte ursprünglich, dass Marihuana-Geschäfte vertikal integriert werden; Apotheken konnten nur das verkaufen, was sie selbst anbauchten – eine Nachbildung der alten gebundenen Häuser. Die Theorie war, dass es einfacher war, Unternehmen vom "Seed bis zum Verkauf" zu regulieren. Im November 2012 stimmten 55 Prozent der Wähler Änderungsantrag 64 zur Verfassung von Colorado zu, der Freizeitmarihuana legalisierte. (Die Initiative wurde strategisch getimed; Marihuana auf dem Stimmzettel zu haben, half, junge und progressive Wähler zu den Wahlen zu ziehen, um den Staat für Präsident Obama zu gewinnen.) Nach der Wahl entschied sich Colorado für ein System von lizenzierten Unternehmen gegenüber dem staatlichen Monopol; 2014 entfiel die Anforderung, dass Freizeit-Apotheken vertikal integriert werden sollten – ein Unternehmen kann nun Marihuana anbauen, das ein anderes verkaufen kann. Sobald Gouverneur John Hickenlooper die Ergebnisse formalisierte, fünf Wochen nach der Abstimmung, Coloradans einundzwanzig Jahre alt und älter konnte legal besitzen und verwenden Marihuana. Geschäfte und gewerbliche Züchter durften jedoch erst im Januar 2014, vierzehn Monate nach der Abstimmung, eröffnen. Die Verzögerung sollte dem Staat Zeit geben, die Marijuana Enforcement Division innerhalb des Department of Revenue zu erweitern, um Retail-Marihuana in seine Zuständigkeit zu integrieren, und es der Abteilung ermöglichen, Regeln für Beschilderung, Werbung, Abfallentsorgung, Videoüberwachung, Kennzeichnung, Steuern und erforderliche Entfernungen von Schulen zu schreiben.

Bereits jetzt folgt das legale Marihuana in Colorado der düsteren Ökonomie des Alkohols. Tägliche Raucher machen nur 23 Prozent der staatlichen Bevölkerung aus, aber sie konsumieren 67 Prozent des Kühlschranks. Das kann auch wahr gewesen sein, wenn Marihuana illegal war; vielleicht steigt oder fällt die Zahl der täglichen Steinmetzen nicht. Wir werden es nie erfahren, denn ein Problem mit illegalen Märkten ist, dass man sie nicht verfolgen kann. Aber wir wissen, dass das legale, gewinnorientierte Marihuana-Geschäft in Colorado bereits das Alkoholgeschäft in seiner Abhängigkeit von Großverbrauchern imitiert. Aus Sicht der öffentlichen Gesundheit ist das beunruhigend.

Die Auswirkungen der Legalisierung auf die Kriminalität waren schwer zu bestimmen. Insgesamt sank die Kriminalität in Denver um fast 2 Prozent im Jahr 2014, dem ersten Jahr der vollständigen Legalisierung von Marihuana. Und seltsamerweise zeigten Umfragen unter 40.000 Teenagern vor und nach der Legalisierung, dass, obwohl weniger Marihuana jetzt für schädlich hielten – genau wie die Gegner der Legalisierung vorhergesagt haben – weniger Topf rauchten. Haben sie gelogen? War es eine statistische Anomalie? Sind Topfhändler schwieriger zu finden, jetzt, da sie mit legalen Geschäften konkurrieren? Oder ist es möglich, dass Marihuana, einmal legalisiert, sein Gütesiegel verloren hat?

Colorado ist in Schwierigkeiten geraten. Die vierzehn Monate zwischen der Abstimmung und der Eröffnung der Geschäfte reichten nicht aus, um Vorschriften über Variablen wie den Einsatz von Pestiziden im Anbau oder die Dosierung in Lebensmitteln zu erlassen. Noch gab es Zeit, einen neuen Trainingslehrplan für die Polizei zu schreiben, die nicht genau wusste, was sie mit den großen Mengen an Marihuana machen sollte, denen sie begegneten. Die Menschen haben Verlängerungskabel aneinandergereiht, um ihre eigenen Growrooms zu bauen – und ihre Häuser niedergebrannt. Sie haben so viel Wasser in den Topf gepumpt, dass monströse Blüten aus schwarzem Schimmel ihre Häuser unbewohnbar gemacht haben. Und Denver hat eine Flut von Einbrüchen und Raubüberfällen in Marihuana-Gewächshäusern und Geschäften gesehen. Das Gesetz lässt die lokale Rechtsprechung entscheiden, ob sie Einzelhandelsgeschäfte zulässt. Nur fünfunddreißig Grafschaften taten so zuerst, das ist teilweise, warum der Zustand nur $12 Million in den neuen Marihuana-Steuern in den ersten sechs Monaten der zugelassenen Topfverkäufe empfing – ungefähr ein Drittel von, was Regler erwartet hatten. ("Das ändert sich", sagte Lewis Koski, der 44-Jährige, der stellvertretender Seniordirektor der Enforcement Division in Colorado ist, im Jahr 2014. "Fast jede Woche haben wir neue Gerichtsbarkeiten, die es erlauben.") Es kann auch sein, dass der Staat die Steuer auf Einzelhandelsmarihuana zu hoch angesetzt hat – 10 Prozent zusätzlich zur üblichen Umsatzsteuer. Einige Raucher kaufen offenbar weiterhin auf dem Schwarzmarkt, der oft billiger ist. (Es kann sein, dass fast jeder, der einen legalen Topf kaufen wollte, bereits einen medizinisch-marihuanischen Ausweis hatte; 111.000 Coloradans – mehr als 2 Prozent der Bevölkerung – halten ihn, und der medizinische Topf trägt nur die reguläre Umsatzsteuer.) Noch 2015 sammelte Colorado ungefähr 135 Millionen Dollar an Marihuanasteuern und Gebühren, fast doppelt so viel wie im Jahr zuvor.

Es war relativ einfach, gegen unlizenzierte Anbaubetriebe vorzugehen und Polizisten auszubilden. Was schwieriger sein wird, ist, das Big Business davon abzuhalten, die Übung zu überwältigen und das Spiel zu manipulieren. Selbst wenn nur vier Staaten und der District of Columbia legalisiert haben und nur dreiundzwanzig Staaten die medizinische Verwendung von Marihuana erlauben, ist die legitime Produktion bereits eine 5,4 Milliarden Dollar Industrie. Forbes hat eine Liste der "8 heißesten öffentlich gehandelten Marihuana-Unternehmen" veröffentlicht. Zu den Cannabis-Aktien gehören Biotech-Unternehmen, Hersteller von spezialisierten Verkaufsautomaten und Hersteller von Verdampfern, die eine Inhalation ohne Teer oder Verbrennung des Produkts ermöglichen. Der kombinierte Wert der Marihuanavorräte stieg 2013 um 50 Prozent und in den ersten drei Wochen des Jahres 2014 um 150 Prozent, bevor er sich auf einen immer noch beeindruckenden Zuwachs von 38 Prozent für das Jahr einstellte. Im September 2014 gab MJardin, ein Hersteller von schlüsselfertigen Anbauprodukten, bekannt, dass er einen Börsengang in Betracht zieht. Sogar das Wall Street Journal analysiert Marihuana als ernsthafte Investitionsmöglichkeit. Diese enormen Wetten werden zu einer Zeit platziert, in der Freizeit-Marihuana noch immer in 46 Staaten und nach Bundesrecht illegal ist.

Die Bürger der US-Jurisdiktionen, die Marihuana legalisiert haben, haben vielleicht mehr Maschinen in Bewegung gesetzt, als die meisten von ihnen sich vorgestellt hatten. "Ohne Marihuana-Verbot kann die Regierung den Drogenkrieg nicht aufrechterhalten", sagte Ira Glasser, der von 1978 bis 2001 die American Civil Liberties Union leitete, mir. "Ohne Marihuana ist der Konsum von Drogen vernachlässigbar, und man kann die Strafverfolgung und die Gefängnisausgaben für die anderen Drogen nicht rechtfertigen. Ihr Einsatz ist verschwindend gering. Ich dachte immer, wenn man dem Tier den Marihuana-Kopf abschneiden könnte, könnte der Drogenkrieg nicht aufrechterhalten werden."

Selbst in meiner Heimatstadt Boulder, der vielleicht topffreundlichsten Stadt der Vereinigten Staaten, "ist es kein wild gewordenes Marihuana", wie Jane Brautigam, die Stadtverwalterin, Beamten aus Colorado und Washington während einer öffentlichen Telefonkonferenz im September 2014 sagte. Die Menschen fühlten sich größtenteils "wohl dabei", sagte sie. Marihuanakosten in Colorado waren hinunter 80 Prozent: nur 2.000 oder so Coloradans wurden für Marihuanaübertretungen 2014 aufgeladen, im Vergleich zu fast 10.000 2011. Brautigam musste einige Marihuana-Unternehmen wegen Verstößen schließen, aber nicht mehr als in anderen Branchen. "Es gab eine Implikation, dass es überall Leute geben würde, die rauchen", sagte sie. "Das ist nicht passiert." Als ich im Januar bei ihrem Büro eincheckte, lief es noch gut, sagte Patrick von Keyserling, der Direktor für Stadtkommunikation, zu mir, vor allem, weil "es eine sehr gut regulierte Branche ist".

In dem Maße, in dem wir in Colorado über legales Marihuana nachdenken, jetzt, da die anfängliche Aufregung nachgelassen hat, haben wir ein selbstgefälliges Gefühl, dass wir die Führung übernommen haben, etwas Intelligentes zu tun. Wir sind so geteilt wie jeder andere Ort über Einwanderer, Waffen und Klimawandel, aber unsere Polizei verschwendet ihre Zeit nicht mehr damit, Topfraucher zu jagen. Erwachsene müssen sich keine Sorgen machen, dass die Nachbarn, die den Rauch von Kühlcontainern riechen, aus ihren Terrassen weht. Selbst wenn Marihuana-Steuergelder – die dazu bestimmt sind, öffentlichen Schulen zu helfen – nicht das sind, was wir gehofft hatten, verdient unser Staat Geld mit etwas, das ihn früher Geld gekostet hat. Marihuana ist keine große Sache. Wir betrachten andere Staaten, die es als öffentliche Bedrohung betrachten und fragen uns, was sie in der Welt denken.

Niemand, mit dem ich in den Vereinigten Staaten oder anderswo gesprochen habe, stellte sich vor, dass Geschäfte, die Heroin, Kokain oder Methamphetamin so frei verkaufen, wie Colorados Geschäfte Marihuana verkaufen oder wie staatliche Schnapsläden Wodka verkaufen. Die Art und Weise, wie sich die meisten Forscher die Verteilung von harten Drogen vorstellen, ohne ein staatliches Monopol, beinhaltet eine Art Aufsicht. Ein Netzwerk von Beratern – nicht unbedingt Ärzten – würde überwachen, wie ein Medikament in das Leben einer Person passt. Als Kleiman sich in NYU erlaubt, sich legales Kokain vorzustellen, stellt er sich vor, wie Benutzer ihre eigene Dosis einstellen. "Sie können entscheiden, ob Sie Ihre Quote erhöhen wollen – ein bürokratischer Prozess – oder ob Sie jemanden wegen Ihres Kokainproblems aufsuchen wollen. Das soll deinem langfristigen Selbst eine Kampfchance gegen dein kurzfristiges Selbst geben."

Eric Sterling, der Geschäftsführer der Anti-Prohibition Criminal Justice Policy Foundation, sieht ein ähnliches System vor. "Jemand könnte sagen: "Ich will Kokain, weil es mich in meiner kreativen Arbeit anregt", oder:"Ich will, dass Kokain meinen Orgasmus verbessert. Die Antwort könnte lauten: "Warum hast du nicht genug Energie? Trainierst du? Oder: "Was könnte die aktuelle Qualität Ihres Sexuallebens beeinträchtigen? "Diejenigen, die LSD oder andere Psychedelika ausprobieren wollen, schlägt Sterling vor, könnten zu lizenzierten "Reiseleitern" gehen, analog zu Wildnisführern – Menschen, die ausgebildet, entschädigt und versichert sind, um Uninitiierte in potenziell gefährliches Gebiet zu bringen.

Natürlich ist es leicht vorstellbar, dass Menschen, die Kokain, Heroin oder Psychedelika genießen, "zur Hölle mit all dem" sagen und weiterhin auf dem Schwarzmarkt Drogen kaufen. Aber, wie Sterling betont, ist es riskant, dies zu tun. Wenn jemand, der so reich und gut vernetzt ist wie Philip Seymour Hoffman, an einer Heroinimpfung sterben kann, ist niemand sicher. Außerdem, wie Sterling bemerkt, "ist es ein Problem, ein Süchtiger zu sein. Einen Dealer finden, punkten, einen Platz finden, um auszusteigen…." Wenn ein rechtmäßiges, reguliertes System verfeinert wird – damit Drogen billig und vertrauenswürdig sind, das Verfahren nicht zu aufwändig ist und die Steuern darauf nicht zu hoch sind -, werden die Verbraucher es wahrscheinlich dem Schwarzmarkt vorziehen. Wettbewerb, nicht Gewalt, wird die kriminellen Banden zerstören, die die illegale Drogenverteilung kontrollieren. "Letztendlich geht es darum, den richtigen kulturellen Kontext für den Drogenkonsum zu schaffen", sagt Sterling, ein Kontext, in dem "die Übertreibungen und Unwahrheiten verschwinden".

Im Jahr 2009 veröffentlichte die britische Transform Drug Policy Foundation einen 232-seitigen Bericht mit dem Titel "After the War on Drugs: Entwurf für eine Verordnung." Die Autoren schlugen vor, Lizenzen für den Kauf und die Verwendung von Medikamenten auszustellen, mit Sanktionen für diejenigen, die es vermasseln – ähnlich wie Waffenlizenzen in einigen US-Bundesstaaten oder Führerscheine. Die Benutzer würden ihre Einkäufe per Computer verfolgen lassen, so dass ein steigender Verbrauch theoretisch bemerkt würde, was eine Intervention ermöglicht. Juristische Verkäufer würden eine Mitverantwortung für "sozial destruktive Vorfälle" übernehmen – so können Barkeeper dafür verantwortlich gemacht werden, einem offensichtlichen Betrunkenen zu dienen, der später einen Unfall am Steuer hat. Für die Preisgestaltung schlägt der Bericht Preise vor, die hoch genug sind, um "den Missbrauch zu verhindern, und niedrig genug, um sicherzustellen, dass die Unterschreitung der Preise für illegale Drogenlieferanten nicht profitabel ist". Und obwohl die britische Gruppe für einen generell liberaleren Markt plädierte als die von der europäischen und kanadischen Regierung betriebenen Heroinvertriebssysteme, umfaßte sie ein vollständiges Verbot jeglicher Art von Werbung und Marketing und plädierte stattdessen für einfache, pharmazeutische Verpackungen.

Ich habe für die Legalisierung von Marihuana gestimmt, obwohl ich seit Jahren keinen Topf mehr geraucht hatte und nicht viel Interesse daran hatte. Die Legalisierung schien eine vernünftige politische und wirtschaftliche Maßnahme zu sein und eine Möglichkeit, Colorado als fortschrittliches Leuchtfeuer des Westens zu unterscheiden. Aber eines Nachts im Juli war ich auf dem Weg zum Cruiser Ride, Boulder’s alberner, kostümierter wöchentlicher Fahrradparade, und ich dachte, es könnte Spaß machen, es stoned zu versuchen. Es war ein Moment der Glühbirne über dem Kopf. Vor einem Jahr hätte ich nicht gewusst, wo ich einen Joint finde. Jetzt bin ich einfach in den Green Room gefahren, ein Marihuana-Einzelhandelsladen eine Meile von meinem Haus entfernt. Obwohl ich alle fünfzig bis neun Jahre auf meinem Gesicht trage, wurde ich kardiert – in einem Empfangsraum, der mit Porträts von Jerry Garcia und Jimi Hendrix geschmückt ist. Ein Knospen-Tender begleitete mich in den Laden, wo ich an einem Tresen stand, getrennt vom Kunden neben mir durch eine diskrete, banktellerartige Trennwand. Ich hob eine Karte mit dem Titel Esswarenausbildung auf: Beginnen Sie niedrig, gehen Sie langsam und lesen Sie, dass, wenn ich eine der topfschnürenden handwerklichen Leckereien kaufte, ich sie nicht mit Alkohol konsumieren sollte; ich sollte sie außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren; ich sollte mit einer einzigen kleinen Portion beginnen und zwei Stunden warten, bevor ich mehr nehme. "Der Stoffwechsel eines jeden Menschen ist anders", stand da. Für einen neuen Verbraucher wurden nicht mehr als ein bis fünf Milligramm Cannabis empfohlen; die Wirksamkeit der Butterbonbons und Kekse war auf den Etiketten aufgeführt. Dies war ein weit entfernter Schrei von den faserigen, schmutzigen Pot-Brownies, die ich vor den College-Screenings von 2001: A Space Odyssey.

Ein junger Knospen-Tender – tätowiert und schmerzhaft professionell – leitete eine große Auswahl an Marihuanablüten in großen Glas-Apothekergläsern. Ich gestehe, dass ich mich ein wenig verirrt habe, als er mit talmudischer Subtilität über die Unterschiede zwischen Grape Ape, Stardawg und Bubba Kush sprach. Die Verbindung, die ich für $10 gekauft habe – Fett, fachmännisch gerollt und mit einem kleinen Papierfilter – kam in einer grünen Plastikschlauch mit einem Polizeiabzeichen-förmigen Aufkleber, der die Abteilung für Einnahmen, Marihuana, las. Für jemanden, der anfing, Pot in Gassen zu kaufen, als Gerald Ford Präsident war, fühlte sich das wie Elysium an.

Ich durfte weder im Laden noch draußen auf der Straße aufleuchten; ich musste nach Hause gehen, um legal zu rauchen. Wie angewiesen, begann ich niedrig und ging langsam, mit nur einem Schlag. Zwanzig Minuten später war ich so gut bekifft, wie ich es in Erinnerung hatte: Ich fühlte mich scharfsinnig und amüsiert, ohne die Trägheit oder Paranoia, die den alten fünfzehn-Dollar-Unzen eigen ist. Dieses einzelne Gelenk, das ich gekauft habe, ist so stark, dass ich, obwohl ich seit meiner Cruiser Ride ein halbes Dutzend Mal Hits davon genommen habe, immer noch etwa ein Drittel links habe, ein Leckerbissen, um es für die richtige Gelegenheit zu behalten.

So bin ich unter Legalisierung wieder Topfraucher geworden. Aber ich fahre nicht stoned oder brauche eine Behandlung, also wen interessiert das? Ich trinke an den meisten Tagen auch ein Bier oder ein Stück Laphroaig, und ich habe immer noch meine Frist für diesen Artikel eingehalten.

Wenn es jetzt an der Zeit ist, kreativ über Legalisierung nachzudenken, sollten wir uns daran erinnern, dass detaillierte Drogenliberalisierungsstrategien, wie sorgfältig ausgearbeitete Militärpläne, wahrscheinlich den ersten Kontakt mit der Realität nicht überleben werden. "Die Leute denken über das utopische Endspiel nach, aber der Übergang wird unvorhersehbar sein", sagt Sterling von der Criminal Justice Policy Foundation. "Egal, welches Regulierungssystem eingerichtet wird, es wird Menschen geben, die die Grenzen ausnutzen. Aber das gilt für die Geschwindigkeit, für Alkohol, für Waffen." Ohne ein staatliches Monopol wird es mehr als einen legalen, regulierten Arzneimittelmarkt geben, und die Märkte werden nicht jedes denkbare Problem lösen. "Niemand glaubt, dass unser Alkoholsystem ein Totalausfall ist, weil es Verkäufe nach Feierabend gibt oder weil die Leute gelegentlich Alkohol für Minderjährige kaufen." Die Legalisierung und dann Regulierung der Arzneimittelmärkte wird wahrscheinlich zumindest kurzfristig chaotisch sein. Dennoch scheinen in einer technokratischen, kapitalistischen und grundsätzlich freien Gesellschaft wie den Vereinigten Staaten Bildung, Beratung, Behandlung, Verteilung, Regulierung, Preisgestaltung und Besteuerung besser zu unseren nationalen Fähigkeiten zu passen als die Unterdrückung riesiger Schwarzmärkte und der damit verbundenen Gewalt und Korruption.

Themenverwandter Artikel: Drogen kaufen

Quelle: https://harpers.org/ archive/2016/04/legalize-it-all/



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Artikel gefiel? Dann bitte teilen und verlinken!

Hier weitere interessante Artikel für Dich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.