22 Gramm: Erfahrungsbericht eines intensiven Magic Mushroom Trips

Der folgende Erfahrungsbericht handelt von einem Magic Mushrooms Trip der Sorte High Hawaiins (psilocybe tampelandia), bei dem der Konsument (ein Schriftsteller und Romanautor) die ganze Packung (22g!) konsumiert hat. Er beschreibt die farbenfrohen Eindrücke ebenso wie die innerseelische Auseindersetzung mit sich selbst. Die Sorte High Hawaiins gilt übrigens als die stärkste halluzinogene Trüffelsorte überhaupt! Hier kann man sie kaufen (22g für nur 18,15 Euro derzeit).

Beginn des Tripberichts von 22g Zaubertrüffeln:

Ich trank nur noch schnell ein Glas Sojamilch, bevor wir meine Wohnung verließen. Pilze funktionieren ja bekanntlich besser auf nüchternen Magen. Als wir (ich + mein Tripsitter Dave) nach etwa einer halben Stunde aus der Straßenbahn stiegen, nahm ich alle 22 Gramm High Hawaiians. Technisch gesehen sind es ja keine Pilze, sondern Trüffel: Psilocybe Tampelandia. Bleiben wir einfach bei den Pilzen, der Einfachheit halber, ok? Ich habe noch nie mehr als 10 Gramm genommen. Es geht heute aber nicht darum, Farben zu sehen, nein, heute gehe ich indianajones-like meinen Weg in die Tiefen des Bewusstseins – oder ist es seine Weite? […]

magic mushrooms kaufen und online bestellen als werbebannerSchließlich wusch ich den Geschmack der High Hawaiianer, diese seltsame Mischung aus Haselnuss und Essig, ab und sagte zu meinem Begleiter: Komm, es ist auf der anderen Seite der Brücke. Wir waren erst auf halbem Weg über die Brücke, als sich die Stadt bereits vergangen anfühlte, wie ein vage erinnerter Traum.

Auf der anderen Seite des Flusses gibt es nur Wiesen und Koppeln, Weizenfelder, Haine und eine Stadt, die so verschlafen ist, dass man sofort anfängt zu flüstern, wenn man sich ihr nähert; man versucht, sie nicht zu wecken. Von dort, wo wir jetzt stehen, sieht man nur den Kirchturm hinter einer Baumreihe in der Ferne. Die Pilze werden bald die Macht übernehmen. Ich spüre bereits diese vertraute Wärme, die in meinem Brustbein brodelt. So fängt es an. So fängt es immer an. Bei mir.

[…]

Ich kann meine Augen nur schwer offen halten. Es fühlt sich an, als würden die Pilze eine Schutzschicht auf meine Haut legen, warm und fettig – vielleicht eine Art Fruchtwasser, damit ich sanft in ihre Welt gleiten kann. Wovon rede ich überhaupt? Ich muss meinen Kopf noch mehr senken. Die Pilze zwingen mich, mich vor ihnen zu verbeugen. Sie wollen die volle Kontrolle und ich leiste keinen Widerstand.

Das ist der ganze Trick: Hab einfach keine Angst. 5 Gramm? 10? 22? Es ist nicht die Dosierung, die eine schlechte Reise wahrscheinlicher macht – es ist Ihre Angst vor der Dosierung. Es gibt sowieso keine schlechten Trips, wenn du mitmachst, wohin die Pilze dich bringen. Akzeptiere sie als deine persönliche Jungfrau und inszeniere deine eigene kleine Göttliche Komödie für dich – bevor du ins Paradies kommst, könnten sie dich vielleicht zuerst durch die 9 Kreise der Hölle führen. Was weiß ich schon.

Als ich endlich meine Augen schließe, erwache ich in einem zähflüssigen Ozean aus geschmolzenen Regenbögen, der von einem Sturm in meinem Kopf aufgepeitscht wird; in der nächsten Sekunde verwandelt sich die Flüssigkeit in eine lebendige Landschaft, pulsierend, flackernd mit Farben und Mustern, gleichzeitig blühend und welkend; schlängelt sich zu einem pechschwarzen Horizont, bildet gigantische Gebirgszüge mit orchideenartigen Tentakeln, die aus ihren Gipfeln wachsen; eine Krakenwelt, geboren aus dem Urschrei einiger vergessener Gottheiten, die sich mir wie ein Opfer darbietet; ihr Körper: ein heiliger Tempel jenseits des menschlichen Verständnisses, permanent formwandelnd, bedeckt mit Runen, die ebenso gut fremde Buchstaben sein könnten, Geschichten von anderslautenden Kriegen erzählend, die unsere Phantasie nicht einmal zu erfassen vermag – konzentrische Kreise, gefüllt mit Achtecken, Achtecke, gefüllt mit Zahnrädern, einige transparent, einige farbenfroh, alle für immer drehbar, wie ein göttlicher Maschinenraum, der vor Äonen gebaut wurde….

"Du brauchst wirklich etwas Wasser.", sagt mir mein Freund und Tripsitter.

Mein Mund ist trocken. Ich nehme einen großen Schluck und spüre, wie das Wasser in meinen Körper strömt. Es ist nur eine chemische Verbindung, die mit einer anderen chemischen Verbindung verschmilzt – die letztere ist zufällig ich selbst. Unser Körper ist nur ein Organismus, in dem wir festsitzen. Ab und zu müssen wir sein Haar schneiden, waschen, füttern, aber ansonsten sehen wir es einfach alt werden. Wenn wir in ein Koma fallen würden, würde es einen Scheißdreck interessieren. Es würde nur weiter verdauen und altern und furzen, als wären wir ihm völlig egal. Das liegt daran, dass wir es nicht tun. Und wir sind auch mit unseren Persönlichkeiten beschäftigt. Du kannst mit dem Rauchen aufhören, oder dich selbst dazu bringen, dies oder das nicht mehr zu tun, sicher, aber deine grundlegenden Charakterzüge sind genauso unveränderlich wie dein Körper. Versuche einfach, dich wirklich zu ändern und zu sehen, was passiert. Fassen wir zusammen, sollen wir? Wir stecken in diesem Organismus fest, mit einer Persönlichkeit, gegen die wir nichts tun können, und folgen Gedanken, die wir nicht denken. Also, wer sind wir überhaupt?

"Ich bin nicht mein Körper, ich bin nicht mein Ego, ich bin nicht meine Gedanken", höre ich mich sagen. "Mein wahres Selbst ist darüber hinaus, als ein gesichtsloser Zeuge, der Körper, Ego und Gedanken beobachtet. Dieses wahre Selbst ist jedoch keine Sache, es ist ein Gemisch aus Zustand, Raum und Perspektive – alles auf einmal. Die Hindus nennen es Atman. Dort ziehe ich mich in der Meditation zurück. Dort zieht sich jeder in der Meditation zurück, denn tief in uns selbst teilen wir alle den gleichen Raum; wir sind dieser Raum: Sein. Bewusstsein. Glückseligkeit. So nennen die Hindus Brahman. Und Atman ist Brahman und Brahman ist Atman. Du kannst es genauso gut Gott nennen. Es sind sowieso nur Worte. Wenn man Gott erkennt, bricht die Sprache zusammen, genau wie die Mathematik im Moment des Urknalls. Es zu erfahren ist das, was man Selbstverwirklichung nennt: den göttlichen Raum in dir selbst zu erkennen, der dein wahres Selbst ist – so wie es das wahre Selbst jedes Lebewesens ist. Alles, was diese Welt ist, ist, dass Gott mit sich selbst Selbstgespräche führt, und wir müssen lernen, zuzuhören, oder… oder so, weißt du?"

"Coole Geschichte", sagt mein Tripsitter mit einem Grinsen. "Ich dachte, an Spiritualität ist nichts Verrücktes."

Ja, aber…., ich möchte ihm antworten, aber bleibe ruhig. All dies ist jenseits von Worten. Es kann nicht erklärt werden – aber es kann erlebt werden. Um es zu erfahren, muss man jedoch mit der Meditation beginnen. Du meditierst, du denkst darüber nach, du lässt es eintauchen. Und noch einmal. Psychedelika sind eine Abkürzung, die dir hilft, die Reise zu beginnen, aber die eigentliche Arbeit muss mit einem nüchternen Verstand erledigt werden.

Mit Menschen zu debattieren, die diese Ideen ablehnen, weil sie nicht erklärbar sind, ist sinnlos. Wie schlau sind sie überhaupt? Denken sie nicht, dass, wenn es tatsächlich eine überzeugende Erklärung mittels Sprache gäbe, jemand es inzwischen herausgefunden haben würde? Es ist das Jahr zweitausend verfickte fünfzehn, Blödmann! So funktioniert das einfach nicht. Intellektuell kommst du ihr nur bis zu einem bestimmten Punkt nahe – ein wahres Verständnis wird nur durch Erfahrung gewonnen. So ist es bei manchen Dingen. Ein alter Freund von mir, den ich seit 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte, erzählte mir kürzlich, wie erfüllend die Teilnahme an einer Iron Man-Challenge für ihn war. Ich würde mich nicht durch diesen Scheiß bringen, aber ich werde nicht in Frage stellen, was er mir gesagt hat, solange ich es nicht selbst erlebt habe. Um es tatsächlich zu erleben, müsste ich mit dem Training beginnen, nicht nur einmal, sondern täglich. Solange ich nicht bereit bin, das zu tun, würde ich es nicht wagen, dem zu widersprechen, was er sagt – das wäre lächerlich. Die Führung eines geistlichen Lebens erfordert ebenso viel Zeit und Mühe. Es ist eine lebenslange Verpflichtung, die nie endet.

Die Sonne steht nun deutlich höher als vor dem Schließen der Augen. Ich spüre ihre Wärme auf meiner Haut. Für einen Moment streichle ich meinen Arm mit meinen Fingerspitzen. Dann bemerke ich, dass rote und weiße Flecken auf meiner ganzen Haut erscheinen, wie ein Ausschlag, und meine Haut beginnt im Schnellvorlauf, mehrere Jahrzehnte pro Sekunde, zu altern, bevor sie wieder jung wird und in ihren normalen Zustand zurückkehrt. Sind das meine Muskeln? Es ist, als könnte ich durch meine Haut hindurchsehen. Ich strecke meine Arme aus. Alles fühlt sich seltsam distanziert an, als würde ich jemanden beobachten, der mich beobachtet. Ich wackle mit den Daumen. Die Bewegung erfolgt etwas verzögert. Meister der Marionetten, ich ziehe deine Fäden! Ich kichere. Der Klang meiner Stimme ist nicht mehr in meinem Kopf, oder zumindest meine Wahrnehmung davon ist es nicht mehr. Alles, was ich sehe und höre, ist Lachen. Lachen! Nun, danke, James, jetzt habe ich dieses Lied im Kopf. Jahrelang dachte ich, Master of Puppets sei ein Song über Politiker, die Menschen in den Krieg schicken, wegen des Albumcovers. Es ist noch nicht allzu lange her, ich habe mich endlich mit den Texten beschäftigt und festgestellt, dass es um Drogenmissbrauch geht.

Nicht über Pilze, sage ich mir. Es geht um idiotische Drogen wie Speed – und Gott, liebe ich eine Line Speed hin und wieder. Du kannst für immer trinken und ficken wie ein Pornostar. Ich erinnere mich, dass ich mich an müde Morgens, 28 Stunden lang schon aufgestanden war und ein Mädchen vögelte, das ich erst in dieser Nacht kennengelernt hatte; der nackte Körper eines Fremden, der an meinem reibt; der Illusion der Nähe nachgeben, als wir nicht weiter voneinander entfernt gewesen sein könnten; Vertrauen aufbauen; verloren und verschwendet; die Leere des anderen inhalieren, in einem sinnlosen Versuch, diese Einsamkeit zu vergessen, die im Inneren schwelt. Leider funktioniert es so nicht. Solange du nur versuchst, eine Leere zu füllen, wird es nie mehr sein, als eine gefüllte Leere. Das weiß ich jetzt. Eigentlich habe ich das immer getan, auch wenn ich sie gefickt habe. Sobald ich fühlte, dass ich im Begriff war zu kommen, dachte ich schon: Okay, wie kann ich sie so schnell wie möglich aus meinem Haus bekommen? Was für ein Arschloch, ich weiß.

So habe ich meine Wochenenden mehr als 15 Jahre lang verbracht. Vor einer Weile habe ich eine Liste aller Frauen erstellt, mit denen ich Sex hatte. 51. Wenn ich mich nicht an ihre Namen erinnern konnte, schrieb ich Scheiße auf wie: die traurige spanische Braut; diejenige, die keinen Schwanz lutschen wollte; diejenige, die über ihren Vater sprach und anfing zu weinen. Dann erwachte ich an diesem Morgen zu zwei gebrauchten Kondomen und einer leeren Flasche billigen Weins auf meinem Wohnzimmertisch. Ich fand nie heraus, mit wem ich in dieser Nacht nach Hause ging. Was für ein Kerl, oder? Du musst mir wirklich glauben, dass ich nicht stolz auf all das bin, ich schwöre, und ich bin mir der Lächerlichkeit der Sache jetzt voll bewusst.

Das Seltsame ist: Ich war nie ein Pick-up-Künstler. Ich glaube nicht, dass ich jemals ein Mädchen einfach so angesprochen habe. Ich bin ein schüchterner Kerl – sogar unsicher. Normalerweise trafen wir uns über gemeinsame Freunde oder es waren die Mädchen, die mit mir sprachen. Ein paar Jahre lang war ich eine Art Lokalheld in meiner Stadt. Wenn ich jetzt zurückblicke, weiß ich nicht einmal mehr, was ich davon halten soll, aber es hat sicher geholfen, flachgelegt zu werden. Die Geschwindigkeit machte mich zu dem Kerl, der ich sein wollte, indem sie mich dazu brachte, der Rolle zu glauben. Verdammt peinlich. Wenn Psychedelika den Bullshit-Filter, durch den wir uns selbst durchschauen, zerstören, verstärkt Speed ihn um den Faktor 11.

Aber keine Sorge: Dieser Tripbericht ist keine beschissene Erlösungsgeschichte über meine Ernüchterung. Vergiss es. Ich trinke immer noch und nehme immer noch regelmäßig Speed. Ich bin Schriftsteller. Unter anderem schrieb ich zwei Romane und ließ sie veröffentlichen. Sie haben sich gut verkauft. Nichts, womit man angeben könnte, und auch nichts, um meine Rechnungen zu bezahlen. Ich habe noch einen "richtigen" Job. Das ist in Ordnung. Ich habe Frieden damit geschlossen, dass das Mainstream-Publikum keine Verbindung zu meinen Sachen hat. Bevor ich anfing, damit Geld zu verdienen, ging es beim Schreiben nur darum, Ideen zu teilen und Verbindungen herzustellen. Im Laufe der Zeit habe ich diesen Ansatz irgendwie verloren, ohne es überhaupt zu merken, und ich habe mich erst vor ein paar Monaten daran erinnert.

Dieser Tripbericht ist ein Versuch, genau das wieder zu tun. Es ist auch ein Versuch, sich weniger einsam zu fühlen. Darum geht es doch bei der Kunst, oder? Es ist ein Versuch, durch eine Form der Kommunikation Nähe zu schaffen, die über das hinausgeht, was in regelmäßigen Gesprächen gesagt werden kann. Oder so.

[…]

Ich öffne langsam meine Augen und liege im Dreck, ein paar Meter von dem Ort entfernt, an dem ich zu Beginn saß. Es gibt zwei Kondensstreifen direkt über mir, die ein X bilden – wie Shiva es mit dem Fingernagel seines kleinen Fingernagels am Himmel zerkratzt hat und mich daran erinnert: Du bist hier.

 

// Ende des Magic Mushroom Erfahrungsberichts. Der Text wurde stark gekürzt und für den Leser aufbereitet. Das lange Original kann in Englisch hier gelesen werden.

Weiterführende Artikel:



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,00 out of 5)

Loading...
Artikel gefiel? Dann bitte teilen und verlinken!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.