Das erste Mal Kiffen – Bericht von 15-jährigem Mädchen

Im Folgenden schildert ein 15-jähriges Mädchen ihre Erfahrung über das erste Mal Kiffen!

Wir möchten vorab unbedingt darauf hinweisen, dass wenn überhaupt nur als Erwachsener Mensch konsumiert werden sollte. Danke dennoch für die aufschlussreiche Einsendung – mach auch du mit und sende hier deinen Tripbericht ein.

Name: cookie cake

Dein Tripbericht: Das erste Mal kiffen (mit 15)erste mal kiffen erfahrungsbericht als symbolbild
Ich (w/15) hatte einen Jungen kennengelernt, wir waren befreundet und natürlich haben alle in unserem Umfeld über kiffen und Drogen geredet und wir kamen auch irgendwann auf das Thema. Er hat von seinem Kumpel, mit dem er manchmal gekifft hat, erzählt und ich hab ihn gefragt, ob wir das mal zusammen machen könnten.

Nach längerer Planung bin ich dann mit einer Freundin (sie hatte auch noch nie gekifft) zu einer Wohnung gegangen, in der wir ihn, seinen Kumpel und noch eine Freundin von ihm getroffen haben (die kannten sich alle mit kiffen aus und waren 14/15). Einer hat für alle Gras besorgt und sie hatten schon im voraus ein paar Joints gebaut und Essen & Trinken gekauft (wir hatten vor, dort zu übernachten). Wir hatten zu fünft irgendwie um die 5-6 Gramm Cannabis gekauft, haben die aber zu viert geraucht weil die eine schon anfangs eingeschlafen ist.

Wir haben mit einem Joint angefangen, sie haben uns gezeigt wie man zieht und als ich probiert hab, hat es sehr stark im Hals gekratzt und vor allem musste ich husten (btw wir haben in einem geschlossenen Raum gekifft, demnach war alles voller Rauch). Wir haben die Joints rumgegeben, zwischendurch Wasser getrunken, damit der Hals nicht so kratzt aber keine Wirkung gespürt (also meine Freundin und ich). Ich habe den Rauch nach und nach doller in der Lunge gespürt und es tat teilweise auch doll weh.

Beim ersten Mal kiffen spüren manche auch keine Wirkung, meinten sie… Also haben wir weiter gemacht, waren beim 9. Joint und haben kaum was gespürt. Ich war ein bisschen müde und so, aber garnicht high. Wir hatten insgesamt 11 Joints (im nachhinein finde ich das echt übertrieben) aber ich hatte immer noch kein anderes Gefühl. Ich hab dann etwas Wein (⅓-½ Flasche) getrunken und mich auf die Couch gelegt. Ich war dann leicht angetrunken und ein bisschen high. Ich hab meinen Körper nicht gespürt und gleichzeitig habe ich ihn doch total intensiv gespürt und das Sofa fühlte sich total weich an. Es war ein bisschen so ein “Schwebegefühl” und die Decke die ich angestarrt habe, hat sich leicht gedreht und bewegt. Meine Freundin meinte, sie wäre gar nicht high gewesen. Ich weiß nicht, ob das Gras gut war, die anderen (die schon Erfahrung hatten) wurden schon ziemlich high aber einer meinte, dass das Weed wahrscheinlich etwas gestreckt gewesen sei. in den Joints war nicht sehr viel Tabak und wir hatten auch welche ganz ohne.

Am nächsten Tag sind wir wieder zurück gefahren und ich war nicht so gut auf den Beinen. Ich habe mich ausgeschlafen und müde gleichzeitig gefühlt aber war total fröhlich und gut gelaunt. Meiner Freundin ging es an dem Tag nach dem kiffen extrem schlecht.
Ich habe auf jeden Fall keine Nebenwirkungen bemerkt, blöd war halt, dass ich bei so viel kiffen trotzdem kaum etwas gespürt habe…

Bei den nächsten Malen wurde ich dann schon high, war entspannt und hatte auch keine Probleme o.ä.


Cannabis Ersatz: Geheimtipps zur wirkungsvollen Gras & Weed Alternative

Artikel gefiel? Dann bitte teilen und verlinken!




3 Kommentare


  1. // Antworten

    klingt vielleicht etwas altbacken, aber mit 15 zu Kiffen halte ich auch für keine gute Idee. Schule, Lehre … da kann mensch sich so einiges verbauen. Und gerade im (jugendlich leichtsinnigen) Freundeskreis wird es dann schnell vom gelegentlichen Genuss zur Gewohnheit. Ich selbst würde meinen Kindern Drogenkonsum bis auf die harten Sachen ( Alk, Nikotin, Opiate usw.) nicht kategorisch ausreden. Sie wollen ja ihre eigenen Erfahrungen sammeln. Aber zumindest würde ich alles dafür tun, dass dies halbwegs verantwortungsbewusst tun. Und sei es, dass “der Alte” nach Jahren der Abstinenz genüsslich eine mitschmaucht.Die Naturvölker machen uns im bewussten Drogenkonsum so einiges vor ! Nur bei uns in der kapitalistisch durchorganisierten kalten Konsumwelt neigen wir dazu bzw. werden fast schon dazu genötigt, durch Drogenkonsum unseren beschissenen Alltag zu vergessen (vergessen zu wollen) . Und da sind wir schnell schon wieder bei den harten Sachen ….


    1. // Antworten

      Alles richtig! Aber wer von uns Psychonauten hat bitte nicht als Teenager das erste Mal Cannabis konsumiert? Als Erwachsene sehen wir das heute natürlich kritisch, aber wir haben es doch einst nicht anders gemacht : )


  2. // Antworten

    Was ist das denn für ein bescheuerter Bericht?! 11 Joints geraucht und nichts gemerkt … is klar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.