Nootropika (Gehirndoping) als Cheating? Von Naturölen bis zu Medikamenten wie Modafinil – kritische Gedanken zu einem Trend

nootropika-hirndoping-modafinilNootropika (="Gehirndoping" auch umgangssprachlich genannt) sind definitiv nichts Neues, aber sie werden in unserer Gesellschaft immer häufiger eingesetzt. Einfach ausgedrückt, sind Nootropika Medikamente (hier vor allem Modafinil oder auch das Amphetamin Ritalin), Nahrungsergänzungsmittel und andere Substanzen, die die kognitive Funktion verbessern können. Insbesondere im Hinblick auf exekutive Funktionen, Gedächtnis, Kreativität oder Motivation. Sie sind also gewissermaßen Doping für das Gehirn.

Sie können von so einfachen Dingen wie Ginko biloba und Fischölen bis hin zu stärkeren Medikamenten wie Modafinil, Concerta oder Ritalin reichen. Ich denke, die meisten Schülerinnen und Schüler können zugeben, dass sie sich in tiefen akademischen Gewässern befinden und sich auf irgendeine Form von Ritalin (oder das schwächere Modafinil) verlassen, nur um die Arbeit zu erledigen und diese eine Aufgabe oder den Inhalt für den Test zu beenden. Ich sage nicht, dass dies das Schlimmste ist, aber es gibt wahrscheinlich einige Nebenwirkungen, die Sie nicht bedacht haben, als Ihr Freund Ihnen eine gegeben hat.

Medikamente wie Modafinil, Ritalin und Concerta können für diejenigen, die es brauchen, von großem Nutzen sein, aber es kann auch negative Auswirkungen für diejenigen haben, die es nur brauchen, um eine harte akademische Woche zu überstehen. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen, eine schnelle Herzfrequenz, Appetitlosigkeit, Bluthochdruck und Sehstörungen, und der extremste Risikofaktor ist der Schlaganfall. Ein Hauptgrund zur Besorgnis für diejenigen, denen diese Medikamente nicht von einer medizinischen Fachkraft verabreicht wurden, ist die Entwicklung einer Sucht. Es kann dazu führen, dass Menschen stark von diesen Medikamenten abhängig werden und ohne sie ihre Arbeitsbelastung nicht bewältigen können. In Verbindung mit der Tatsache, dass einige Schülerinnen und Schüler diese Medikamente unregelmäßig oder nur dann einnehmen, wenn ihr Arbeitspensum unkontrollierbar ist, erhöht dies auch das Risiko, dass sie danach mit der Konzentration zu kämpfen haben.

Andererseits weiß ich, dass viele Menschen aus einer Vielzahl von Gründen wie Zugang und Erschwinglichkeit nicht in der Lage sind, die Diagnose zu erhalten, die sie brauchen. Vielen farbigen Menschen fällt es schwer, ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten zu sagen, dass sie Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren, aus Angst, als faul bezeichnet zu werden, oder weil ADS und andere Konzentrationsstörungen oft fälschlicherweise als "Sache der Weissen" etikettiert werden. So viele Menschen verbringen einen großen Teil ihres Lebens damit, zu glauben, dass sie einfach nicht akademisch veranlagt sind oder als "störend für den Unterricht" etikettiert werden, nur um dann festzustellen, dass sie einfach etwas zusätzliche Hilfe brauchen. Ritalin hilft hier zwar, aber hat auch wie gesagt durchaus große Nebenwirkungen und ein Suchtpotential. Wer dagegen Modafinil kaufen möchte als sanftere Alternative, fährt zwar schon besser, setzt aber immer noch auf synthetische Stoffe und kann einer Sucht sowie Nebenwirkungen erliegen. Es gibt sogar Stimmen, die die Verwendung von Hirndoping bzw. Nootropkia als "Cheating" bezeichnen und hier moralische Fragen aufwerfen, die manch einer lieber nicht hören möchte…

nootropika kritik risikenDer Schwerpunkt sollte also auf weniger schädliche Alternativen gelegt werden, die die Studienleistung verbessern können, sowie auf einen langfristigen Plan zwischen dem Gesundheitsdienstleister und dem Patienten, wie der chronische Zustand, der mit diesen verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt wird, kontrolliert werden kann.Für viele Menschen ist Modafinil bzw Armodafinil eine bessere Wahl als Ritalin (in vielen Ländern wie Deutschland gibt es aber kein Modafinil ohne Rezept und wenn, dann nur als Betroffener der Schlafkrankheit!). Aber auch die kognitive Verhaltenstherapie und die Änderung der Ernährung sind ein wirksames Instrument, das zur Optimierung Ihrer Noten eingesetzt werden kann. Ein hoher Saccharosegehalt in Ihrer Ernährung wurde mit ADHS und Konzentrationsschwierigkeiten in Verbindung gebracht, so dass Sie vielleicht versuchen sollten, Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt durch gesündere Alternativen zu ersetzen (was man ohnehin tun sollte…).

Ich will damit nicht sagen, dass man diese Medikamente nicht verwenden sollte, um ihnen bei der akademischen Arbeit zu helfen, da diese Medikamente denjenigen, die sie brauchen, ermöglichen können, sich zu konzentrieren, sich auf die anstehende Arbeit zu konzentrieren und das nötige Selbstvertrauen zu geben, um zu erkennen, dass sie es verdienen, einen Platz in der akademischen Welt zu haben.

Es ist jedoch wichtig, zuerst die Nebenwirkungen zu bedenken und einen guten, fachkundigen Arzt zu konsultieren, wenn Sie diese Medikamente einnehmen – zumal einige der Wechselwirkungen der Medikamente tödlich sein können. Wer darüber hinaus bereits Erfahrungen mit Suchtabhängigkeit machen musste (und sei es "nur" aufgrund von "sanften" Drogen wie Cannabis oder Haschisch), der sollte von chemischem Hirndoping wie Modafinil oder gar Ritalin unbedingt die Finger lassen! Zu groß ist die Gefahr (über 80%!), dass ihm die Substanz entgleitet. Wer hingegen keinerlei Suchtprobleme bisher hatte und seinen Konsum im Griff hat, der könnte sich Modafinil bestellen und einsetzen zur Steigerung der eigenen kognitiven Leistungsfähigkeit. Aber Achtung: Es darf niemals eine Dauerlösung werden, wie diverse Studien zu Modafinil, Ritalin und co mahnend zeigen!

– Ein aus dem Englischen übersetzter Gastartikel, danke dafür!

Mehr zum Thema:

Modafinil kaufen & ohne Rezept bestellen – Seriöser Preisvergleich

 

Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn jetzt!