Die Geschichte des Peyote „Drogen-Kaktus“ – das geheimnisvolle Navajo-Halluzinogen    

peyote kaktus geschichte indigene ureinwohner ritual zeremonie
Ureinwohner Amerikas beim zeremoniellen Gebrauch des Peyote Kaktus (Zeichnung)

Der Peyote Kaktus (umgangssprachlich auch vereinfacht „Drogenkaktus“ genannt, wissenschaftlicher Name Lophophoria Williamsii) wird seit tausenden Jahren von den indigenen Stammesangehörigen Mittelamerikas rituell konsumiert. Mitglieder der Kirche der Ureinwohner Amerikas verwenden ihn seit einigen Jahrzehnten sogar legal, aber für fast alle anderen auf der Welt gehört ihr Wirkstoff Meskalin zur Substanz der Klasse 1 und der Gebrauch ist damit illegal. Meskalin Kakteen gehören zusammen mit den Zauberpilzen ("Magic Mushrooms") zu den bekanntesten und berühmtesten Naturdrogen überhaupt.

Im Jahr 1970 veröffentlichten die Vereinigten Staaten den sog. "Comprehensive Drug Abuse Prevention and Control Act". Das Gesetz ordnete alle kontrollierten Substanzen in Klassen ein und machte die meisten davon je nach der Klasse, in die die Droge fiel, illegal. Eine dieser Drogen, eine natürlich vorkommende psychedelische Droge namens Peyote, schaffte es jedoch, dank eines juristischen Schlupflochs in eine Art Grauzone zu schlüpfen. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist es ähnlich: Der Besitz des Kaktus ist legal, man darf ihn nur nicht konsumieren oder weiterverarbeiten zwecks Rauschzwecken. Ähnliches gilt in manchen Ländern für die DMT Droge Ayahuasca.

Banner peyote kaktus kaufen im Shayana Drogen Online ShopDa die Droge bei religiösen Zeremonien der amerikanischen Ureinwohner verwendet wird, ist der Konsum zu religiösen Zwecken legal, während ebenso der Gebrauch zu forschenden, wissenschaftlichen oder journalistischen Zwecken von der DEA (der amerikanischen Drogenbehörde) erlaubt ist.

Der Freizeitkonsum ist nach wie vor illegal, obwohl viele Konsumenten behaupten, dass er nur sehr leicht reguliert ist. Die mysteriöse Legalität der Droge in Verbindung mit den wilden Geschichten, die die Konsumenten aus der Region, in der sie wächst, mitbringen, hat dazu geführt, dass Peyote eine fast mystische Luft umgibt und man meist selbst recherchieren muss, worum es bei all dem Hype geht – sofern man denn überhaupt ehrliches Interesse daran hat und sie nicht nur wie viele Partydrogen-Fans zum Rauschzwecke missbrauchen, ungeachtet des kulturellen Hintergrundes.

Die innere Funktionsweise von Peyote

Es ist selten, dass man heute jemanden findet, der nicht mindestens einmal in seinem Leben mit psychedelischen Drogen experimentiert hat. Mehr als 20 Millionen Amerikaner geben zu, in der Vergangenheit eine solche Droge probiert zu haben, und 1,3 Millionen geben zu, sie regelmäßig zu nehmen. Aber von all diesen psychedelischen Drogentrips (von denen der größte Teil auf dem wahnsinnig populären MDMA stattfindet) ist fast keiner auf Peyote.

Die Seltenheit der Menschen, die die Droge ausprobiert haben, ist wahrscheinlich zum Teil auf ihre Seltenheit als Pflanze zurückzuführen.

Wissenschaftlich als Lophophora williamsii bekannt, wächst Peyote nur im Norden Mexikos und in zwei kleinen Regionen im Süden von Texas, in der Nähe von Laredo. Er wächst unterirdisch, in Form eines kräftigen, zähen Kaktus. Normalerweise ist nur die Krone der Pflanze sichtbar, deren starker, bitterer Geschmack sie vor Tieren schützt.

Die Größe der Pflanzen reicht von der Größe eines Golfballs bis zur Größe eines Softballs. Die Älteren sind größer, aber regelmäßige Nutzer sagen, dass die kleineren, jüngeren Pflanzen potenter sind.

Laut dem renommierten Experten für psychedelische Drogen, Dr. John Halpern, sind die Wirkungen ähnlich wie bei den meisten anderen Halluzinogenen. Der Wirkstoff, der zu dem psychedelischen Trip führt, ist Meskalin. Zu dieser Droge wurde nicht viel experimentelle Forschung betrieben, so dass die meisten Theorien eher pädagogische Vermutungen als Fakten sind.

peyote kaktus mit blüte
Peyote in voller Blüte

Halpern behauptet, dass eine volle Dosis Peyote, etwa 400 Milligramm mit einem ein- bis dreiprozentigen Meskalingehalt, zu einem acht bis zwölfstündigen Hoch führen könnte. Allerdings werden nicht viele unerfahrene Anwender dieses Niveau jemals erreichen. Um eine volle Dosis zu konsumieren, muss man zwischen 10 und 12 "Knöpfe" oder winzige Scheiben des inneren Peyote-Fleisches essen.

Als extrem bitter beschrieben, mit einer Textur, die einer grünen Paprika ähnelt, ist der Verzehr von zehn davon nicht angenehm. Außerdem wird der Benutzer am Ende einen intensiv trockenen Mund haben.

Wenn sie in der Freizeit eingenommen werden, treten die üblichen Nebenwirkungen der Droge auf. Auf eine Dosis Peyote folgen Mundtrockenheit, leichte Angstzustände, Lethargie und Konzentrationsunfähigkeit, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Drogen gibt es keinen klaren Anfang, keine Mitte und kein klares Ende.

Laut Laurel Tuohy, einer Autorin von VICE, die während einer Reise nach Mexiko Peyote konsumierte, war die Wirkung "traumhaft".

"Manchmal fühlte ich mich leicht krank, aber das könnte ebenso sehr auf die Hitze oder Dehydrierung wie auf den Peyote zurückzuführen sein", beschrieb sie in ihrem Bericht über die Reise. "Wenn die Gefühle am stärksten waren, hatte ich das vertraute Gedankenzucken, das ich oft mit Psychedelika assoziiere. Ich dachte, ich könnte die Leere der Wüste hören. Die ersten Stunden nahmen eine träumerische Qualität an, und ich war nicht in der Lage, mich voll und ganz auf etwas zu konzentrieren. Die späteren Stunden waren klarer, und das Erlebnis hatte keinen scharf umrissenen Anfang, Höhepunkt oder Ende. Noch am nächsten Tag spürte ich die träumerischen, treibenden Auswirkungen davon.

"Alles war verstärkt", sagte sie. "Ich war durstiger, die Wüste war heisser und der Boden härter. Es fiel mir leicht, mir vorzustellen, wie Peyote eine religiöse Erfahrung verstärken könnte."

peyote-sammeln-karte
Wer den Peyote Kaktus selber sammeln will, der würde mit dieser ungefähren Karte fündig werden

Die Psychedelika-Religion

Der wahre Grund dafür, dass Peyote in Mexiko so verehrt und frei angebaut wird, liegt in der langjährigen Verwendung von Peyote in religiösen Zeremonien durch die indianischen Kulturen.

Seit Tausenden von Jahren nehmen die Ureinwohner Zentral- und Nordmexikos Peyote für spirituelle Zwecke zu sich. Die beabsichtigte Wirkung der Droge besteht in einer gesteigerten Wahrnehmung, insbesondere der Umgebung und der Emotionen.

Halpern verbrachte fünf Jahre damit, den Gebrauch von Peyote durch die Mitglieder der Kirche der amerikanischen Ureinwohner bei der Navajo-Nation im Südwesten der Vereinigten Staaten zu studieren. Er beschrieb, wie sie die Droge verwendeten, um ihre Emotionen während Heilungs- und Gebetszeremonien zu verstärken. In einem Fall saß eine Gruppe von 20 Personen in einem Tipi, verbrannte Salbei und konsumierte Peyote, um einem Ehepaar zu helfen, ihre Ängste bezüglich ihrer Finanzen zu überwinden.

Obwohl dies nicht die Absicht der Droge ist, ist Halpern der Ansicht, dass ihr Gebrauch bei den amerikanischen Ureinwohnern auch dazu beigetragen hat, deren Alkoholismus- und Suchtraten zu senken.

Insgesamt haben die amerikanischen Ureinwohner tendenziell eine höhere Alkoholismusrate, die mehr als doppelt so hoch ist wie der nationale Durchschnitt. Im Gegensatz dazu haben die Bevölkerungsgruppen, die regelmäßig Peyote konsumieren, wie die Mitglieder der Navajo Nation der Native American Church, extrem niedrige Raten. Sie behaupten, der Peyote halte sie nüchtern und gesund, und nach seinen jahrelangen Forschungen vermutet John Halpern, dass sie Recht haben.

Ungeachtet seiner relativ harmlosen Nebenwirkungen und seines Potenzials für therapeutische Heilmittel gilt Peyote nach wie vor als Substanz der Klasse 1 und darf für den persönlichen Freizeitgebrauch nicht verwendet werden, ebenso wie schon Iboga (die ja Heroinkranke teils nach nur einer Sitzung heilt!).

Abgesehen von religiösen Zeremonien und wissenschaftlichen oder journalistischen Recherchen haben diejenigen, die hoffen, dieses potenzielle Wundermittel in die Hände zu bekommen, Pech gehabt. Es sei denn, sie sind bereit, in die Mitte der mexikanischen Wüste zu fahren und sie selbst auszugraben.

Weitere Artikel zum Thema:

Peyote Kaktus kaufen und legal bestellen (Lophophora Williamsii) – Wirkung, Erfahrungen, Dosierung

Dosierung und Zubereitung vom Meskalin-Kaktus San Pedro, Peyote, Peruvianus, Bridgesii u.a.

Meskalin Kaktus kaufen & legal bestellen – Wirkung, Berichte, Hintergründe

https://www.peyote.org/

Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn jetzt!