Drogen-News

Der wohl gefährlichste Giftpilz Deutschlands ist der allgemein bekannte Knollenblätterpilz, nur allzu oft wird er  aufgrund einer gewissen Ähnlichkeit mit den delikaten Champignons verwechselt. Dabei kann das Essen des Knollenblätterpilz unumwunden tödlich enden, selbst ins Krankenhaus eingelieferte Patienten können nicht immer vor dem Tod bewahrt werden! Tragischerweise erging es so nun auch gleich mehreren Flüchtlingen
Beitrag anzeigen

Wo es um viel Geld geht, da wird auch gedopt. Was wir vom Radsport längst gewohnt sind und auch bei Olympioniken regelmäßig hören, hat längst Einzug in die entlegensten Sportarten gehalten – von denen man es wohl nie erwarten würde! Oder wer würde schon beim Golfen davon ausgehen, dass die Profis Drogentests auf Dopingmittel absolvieren
Beitrag anzeigen

Sie sind ungewaschen, stinken, haben lange Haare, denken langsam, reden langsam, sind faul und zu nichts zu gebrauchen – so sieht wohl das allgemeine Klischeebild aus, wenn sich der Durchschnittsbürger einen „typischen Kiffer“ vorstellen soll. Wir Konsumenten wissen es natürlich besser, doch die Illegalität von Cannabis verbietet es uns, sich als gestandener Akademiker oder erfolgreicher
Beitrag anzeigen

Dr. Christian Rätsch zählt wohl zu den bekanntesten Drogen-Experten Deutschlands. Der Ethnologe und Bewusstseinsforscher schrieb mit seinem fast 1000 Seiten umfassenden Werk „Die Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen“ einen Klassiker über nahezu alle bekannten Drogenpflanzen, die er auch fast alle schon einmal selbst ausprobiert hat und damit aus erster Hand berichten kann. Der mittlerweile 60jährige hält
Beitrag anzeigen

Absurd, absurder, Deutschland: Die Rechtsprechung und der Behördenirrsinn in unserem Land sind immer wieder für einen Lacher gut – diesmal allerdings für einen sehr traurigen. Denn wie schon beim Drogenhandel müssen auch Cannabisanbauer auf ihre lukrativen Gärtnereien Steuern nachzahlen, sobald sie erwischt werden! Was völlig absurd klingt, ist leider bittere Realität und in Berlin bspw.
Beitrag anzeigen

Um ein sichtbares Zeichen gegen die anhaltend absurde Prohibition von Cannabis zu setzen, haben unter anderen Mitglieder der Piraten-Partei in der Berliner Innenstadt massenweise Hanfsamen ausgestreut, die die Polizei nun ernten durfte. Inbesondere auf den Grünflächen des “Kottis” wie auch auf Verkehrsinseln entdeckten die Beamten rund 700 Hanfpflanzen! Auf Twitter bekannten sich sodann Piraten-Politiker zur
Beitrag anzeigen

Kommt bald das Totalverbot für sämtliche Designerdrogen? Räuchermischungen (bzw. Spice oder Kräutermischungen), die synthetische Cannabinoide enthalten und daher ähnlich bzw. durch ihre Wirkstoffkonzentration oft stärker als Cannabis wirken und feinstes Gras aus dem Amsterdamer Coffeeshop, sorgen immer wieder für negative Schlagzeilen. So berichtet VICE von britischen Häftlingen, die aufgrund der hohen Drogen-Dosierung nicht selten nach Erstkonsum einer
Beitrag anzeigen

  Was der Onlineableger der “Bild”-Zeitung hier als Neuheit zu verkaufen versucht, ist zwar längst bekannt – aber noch lange nicht in der Gesellschaft oder gar Konsumentenszene angekommen. Bereits 1974 wurde in Amerika das erste Patent auf Alkoholpulver erteilt. Seit dem versuchten immer mal wieder verschiedene Firmen ihr Glück mit Variationen dieses Produktes: von „Wodka-Pulver“
Beitrag anzeigen

Der Amerikaner Todd Mitchem hatte bei seinen Dates der berühmten Smartphone-Partnersuch-App “Tinder” einfach kein Glück: jedes Mal, wenn das Gespräch mit einer netten Dame auf seinen Cannabiskonsum angelangt, zogen die Frauen die Reißleine und ließen ihn im Regen stehen. Deshalb hatte er die Idee, eine Dating-App exklusiv für Weed Lover zu entwickeln. Heraus kam die
Beitrag anzeigen

Nur weil mal zufällig ein Journalist dabei war, wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, was für Unwahrheiten und Schauergeschichten an einem „Antidrogentag“ in der Schule durch einen Polizei-Kommissar verbreitet werden. So beginnt L.* beim Thema Marihuana mit der einleitenden Frage an die Kids, ob sie denn wüssten, um „wie viel mal giftiger ein Joint als eine
Beitrag anzeigen

Beziehungsweise um genau zu sein: ganze 114 mal tödlicher! Dies fanden nun deutsche Forscher aus Karlsruhe und Dresden in Experimenten mit Tieren heraus. Die Professoren gingen der Frage nach, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, nach Konsum einer bestimmten Droge zu sterben. Hierzu verglichen sie die normalerweise täglich konsumierte Dosis einer Substanz mit ihrer tödlichen Dosis und publizierten
Beitrag anzeigen

Wir gestandenen Psychonauten wissen ja nur allzu gut, wem wir die tolle Substanz LSD zu verdanken haben: Albert Hofmann, der sie 1943 im Selbstversuch auf dem Fahrrad testete. Seit diesem Erlebnis gilt der 19. April weltweit als „Bicycle-Day“. Doch nicht er, sondern bereits die Dinosaurier sollen als erstes LSD Erfahrungen gemacht und zu sich genommen haben
Beitrag anzeigen

kokain taxi titelbild

Nachdem letzte Woche in der Pro7-Sendung „taff“ ein Methamphetamin-Abhängiger aussagte, in Leipzig gäbe es organisierten Drogenhandel durch teils selbst süchtige Taxifahrer, kochte das Thema medial sofort hoch. Dabei ist zum Beispiel das „Koks-Taxi“ in Berlin weitläufig bekannt. Kokstaxis in Berlin gibt es wirklich! Die Legende vom Berliner Koks-Taxi  ist kein Schmarrn! Ein vertrauenswürdiger Leser durfte
Beitrag anzeigen

Dass das Phänomen der Drohnen immer mehr zunimmt, zeigt nicht zuletzt diese gewohnt reißerische Schlagzeilen-Aufmachung von “Bild.de”. Doch nicht nur im Hobbybereich der Freizeitgestaltung sind Drohnen immer beliebter, sondern auch im Bereich des Drogenschmuggels werden sie vermehrt eingesetzt.  Zudem würden terroristische Anschläge per ferngesteurter Drohnen immer wahrscheinlicher: Politiker, die öffentlich unter freinem Himmel auftreten weil sie etwa
Beitrag anzeigen

Zwar aus der letzten Grow-Saison des Sommers 2014, doch wahrlich kurios genug um es jederzeit zu bringen: die 65-jährige Rentnerin Patricia Hewitson züchtete ahnungslos eine Hanfpflanze von stolzen 1,50 Meter in ihrem Garten heran. Zunächst veröffentlichte sie ein Foto der ihr unidentifizierbaren Staude bei Facebook, doch kurioserweise wusste niemand ihrer Freunde (vermutlich alle 60+) Genaueres darüber zu sagen – und das,
Beitrag anzeigen